Durch Beeinflussung und Entfremdung

Väter und Mütter betroffen: Wenn Eltern ihre Kinder nicht sehen dürfen

20. Oktober 2020 - 10:58 Uhr

Diesem Vater werden seine Kinder vorenthalten

Mit dem Menschen, den man liebt, die gemeinsamen Kinder großziehen. Was in vielen Familien selbstverständlich ist, bleibt für manche Väter und Mütter ein unerfüllter Wunsch: Nach der Trennung vom Partner oder der Partnerin wird ihnen der Kontakt zu ihren Kindern verwehrt. So auch Carlo Schacht, dreifacher Vater: Zwar gibt es eine gerichtliche Anordnung, die ihm den Kontakt zu seinen Kindern ermöglichen sollte – in der Realität sieht es aber ganz anders aus. Wie der Vater um den Kontakt zu seinen Kindern kämpft, das sehen Sie im Video.

Kontakt zur Familie wurde zum ewigen Streit

Das Jahr neigt sich schon fast wieder dem Ende zu, und Carlo Schacht hat seine 6, 8 und 9 Jahre alten Kinder kein einziges Mal gesehen. Bei seinem Jüngsten ist das letzte Treffen ein Jahr her, bei den beiden älteren sind es schon über drei. Seit der Trennung von seiner ehemaligen Lebensgefährtin ist der Kontakt zu seiner Familie zum ewigen Streit geworden: "Ich kann weder zum Geburtstag gratulieren, noch zu Weihnachten irgendwelche Wünsche schicken. Pakete sind in der Vergangenheit zurückgeschickt worden", erzählt Carlo Schacht im RTL-Interview.

Die einzige Möglichkeit sei, über das Gericht Anträge auf Umgang zu stellen. Ein entsprechendes Urteil gibt es bereits, doch die Mutter der Kinder verhindere den Kontakt immer wieder durch Ausreden, so Schacht: "Es sind Dinge, die einen oftmals bewusst mürbe machen sollen, um dann als Vater irgendwann aufzugeben."

+++ Sorgerecht bei Scheidung und Trennung - Wer kriegt die Kinder? +++

„Das größte Problem der Eltern ist das eigene Ego"

Wie Carlo Schacht geht es vielen Vätern und Müttern in Deutschland, so auch Julia Bleser. Sie hat seit sieben Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrem Kind und hat deshalb den Verein "Elternfrieden e.V." gegründet, um Eltern bei der Trennung zu beraten. Bei den Gesprächen stößt sie immer wieder auf den gleichen Konflikt: "Das größte Problem der Eltern ist das eigene Ego". Oftmals seien die zerbrochenen Beziehungen noch nicht richtig verarbeitet, erklärt Belser gegenüber RTL. Sie wünscht Eltern, sich neutral zueinander zu verhalten.

Entfremdung: Schlimme Folgen für die Kinder

Welche Folgen die Entfremdung von einem Elternteil für die Kinder hat, erklärt Psychologin Petra Kogelheide: "Kinder bestehen aus Vater und Mutter, und Kinder definieren sich auch zu 50 Prozent über Papa und 50 Prozent über Mama", erklärt die Leiterin eines jugendpsychologischen Instituts. Wenn ein Kind entfremdet wird – durch räumliche, emotionale Trennung oder Beeinflussungen – habe das Auswirkungen auf seine Identität. Im schlimmsten Fall würden Kinder dadurch traumatisiert. 

Persönliche Konflikte hinten anstellen

Doch so aussichtslos die Situation oftmals scheint: Betroffene Eltern können sich bei entsprechenden Vereinen und Beratungsstellen Hilfe suchen – nach, aber auch schon während der Trennung. Dabei sollten sich die Beteiligten immer bewusst sein, dass sich ihre gegenwärtigen Entscheidungen massiv auf das Leben und die Zukunft ihres Kindes auswirken können. Verletzte Egos und Rachegefühle dem Ex-Partner gegenüber müssen, wenn es um die Beziehung zu den Kindern und deren Wohlergehen geht, hinten anstehen.