Mama Alice hat keine Angst vor Keimen

Schnuller Fehlanzeige! Baby Fern nuckelt an Steinen und Stöcken

30. April 2021 - 10:47 Uhr

"Ich habe keine Angst vor Bakterien"

Alice Bender teilt auf TikTok Aufnahmen ihres acht Monate alten Babys Fern, auf denen es an Steinen und Stöckchen kaut und eine Menge Sand in sich hineinschaufelt. Die 22-Jährige, die ihren Sohn vegan erzieht, ist überzeugt, dass Keime nichts sind, wovor man Angst haben muss und dass es ganz natürlich ist, dass Babys Sand essen wollen. Außerdem schwört die 22-Jährige auf Muttermilch.

Alice schwört auf Muttermilch

Die Mutter aus Arizona ist der festen Überzeugung, dass Babys sich Keimen aussetzen sollten - so lange Frau stillt.

"Unsere Milch ist dazu da Babys zu schützen, während sie ihr Immunsystem aufbauen. Ich habe festgestellt, dass Fern im Vergleich zu anderen Babys unglaublich gesund ist."

Andere Mütter auf TikTok sind gegenüber ihrer Einstellung skeptisch, schreiben Kommentare wie:

"Hast du keine Angst vor Parasiten?" oder "Ich verstehe, dass man das Immunsystem so stärken will, aber was ist wenn Stöcke und Sand seinen Magen verletzen?"

12 Millionen Mal wurde ihr Video, von dem wir Ausschnitte in unserem Video oben im Artikel zeigen, bisher aufgerufen. Unter den Kommentaren finden sich auch viele Leute, die Alice Benders Erziehungsstil zustimmen. Dass Muttermilch gesund ist, wurde in zahlreichen Studien belegt.

"Generell sollten Kinder keinen Dreck essen"

Kinderärztin Melanie Ahaus ist der Meinung, dass das Immunsystem durch Keime zwar gestärkt wird, gleichzeitig sagt sie aber: "Unser Alltag ist voll von Bakterien und Keimen, sodass man Kinder nicht extra den Keimen "aussetzen" muss. Natürlich wird das Immunsystem gestärkt, wenn es sich mit Infektionen auseinandersetzen muss. Dies geschieht natürlicherweise zum Beispiel durch den Kontakt mit anderen Kindern (in Kitas/ Krippen/ Krabbelgruppen) oder wenn man beispielsweise einfach mit Bus oder Bahn unterwegs ist, oder die befreundete Familie mit anderen Kindern besucht. Dies muss nicht extra durch ungewöhnliche Maßnahmen provoziert werden. Allerdings sollte man sehr kleine Kinder, also Neugeborene und junge Säuglinge, aufgrund des noch sehr unreifen Immunsystems möglichst vor Infekten schützen."
Außerdem sagt sie: "Generell sollten Kinder keinen Dreck "essen", da dies ja kein Nahrungsmittel ist. Wenn das Kind aber mal versehentlich etwas in den Mund bekommt oder die schmutzigen Hände ableckt, ist das bestimmt kein Grund zur Panik. Dennoch sollte man den Kindern möglichst früh beibringen, die Hände nicht in den Mund zu stecken und regelmäßig zu waschen, denn spätestens seit Corona wissen wir ja alle, dass dies der Hauptübertragungsweg für Infektionskrankheiten ist. Und da hilft auch kein Stillen."

Zudem ist Dr. Melanie Ahaus gegenüber der veganen Ernährung des 8-Monate alten Fern besorgt: "Wenn dieses Kind wirklich freiwillig Dreck in größeren Mengen isst, sollte der Kinderarzt auf alle Fälle mal genauer hin sehen. Vielleicht hat die vegane Ernährung bereits zu Mangelerscheinungen geführt, die zu diesem Verhalten des Kind führen. Vegane Ernährung ist bei Kindern unter drei Jahren sehr gefährlich."

Auch interessant