Was steckt hinter dem Naturspektakel in Italien?

Wow! Tausende Lungenquallen besiedeln Hafenbecken

12. April 2021 - 9:28 Uhr

Einwohner der italienischen Stadt Triest in Sorge

Hilfe! Sind die etwa giftig? Diese Frage stellen sich vermutlich gerade die Einwohner der norditalienischen Stadt Triest. Dort sorgen nämlich Tausende Lungenquallen im Hafenbecken für Aufsehen.

Nesseltiere leben in Küstennähe

Es ist schon ein spektakulärer Anblick. Tausende, dicht aneinander gedrängte, rosa-violette Meeresbewohner soweit das Auge reicht. Ein Naturspektakel, das immer mehr Einwohner in den Hafen lockt und die Netzgemeinde staunen lässt. Doch um welche Nesseltieren handelt es sich bei den Hafenbewohnern eigentlich genau?

"Rhizostoma pulmo" ist die lateinische Fachbezeichnung für die Lungenqualle. Die Nesseltiere erreichen im Schnitt einen Durchmesser von 60 cm und gehören damit zu den größten im Mittelmeer verkommenden Quallenarten. Zu finden sind die Meeresbewohner an allen europäischen Atlantikküsten, im Ärmelkanal, im Mittelmeer, sowie der Nord- und Ostsee.

Doch wie kommen die Quallen überhaupt in das Hafenbecken? Unwahrscheinlich ist ein küstennahes Antreffen der "Lungenqualle" tatsächlich nicht, da die Art dort am häufigsten vorkommt. Es wird vermutet, dass die Tiere durch eine starke Strömung aus dem Meer angeschwemmt wurden.

Lungenquallen für Menschen ungefährlich

Sorgen um seine Gesundheit muss man sich bei den Meeresbewohneren aber nicht machen, denn sie schaden dem Menschen eigentlich nicht. Schwimmen in ihrer Nähe sollte man jedoch vermeiden, da das Gift der Quallen bei Berührungen zu temporären Hautreizungen führen kann. Für das eigenen Wohlergehen sollte man sich das bunte Treiben im Hafenbecken also lieber aus sicherer Entfernung anschauen.