Lebensentscheidender Eingriff

Julia Holz meldet sich nach Krebs-OP: "Herbert das Arschloch ist endlich raus!"

Julia Holz gibt ein Update aus dem Krankenhaus
Julia Holz gibt ein Update aus dem Krankenhaus
© Instagram

24. Juni 2021 - 10:28 Uhr

Julia Holz' Krebstumor wurde entfernt

Neuer Hoffnungsschimmer für Julia Holz! Bei der Influencerin wurde Anfang 2021 Gebärmutterhalskrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Nachdem sie die Schock-Diagnose bekam, dass der Tumor bereits gestreut habe und eine Operation vorerst ausgeschlossen sei, konnte jetzt doch ein Eingriff vorgenommen werden. Am Dienstag (22. Juni) entfernten Ärzte in einer mehrstündigen OP den Tumor und die Gebärmutter der 35-Jährigen.

„Ich meld’ mich die Tage, bin noch nicht in der Lage dazu“

Bei Instagram meldet sich Julia Holz nun mit einer guten Nachricht bei ihren 567.000 Followern: Die OP in der Frauenklinik der Berliner Charité ist erfolgreich verlaufen. "Herbert das Arschloch ist endlich raus. Ich meld' mich die Tage, bin noch nicht in der Lage dazu", schreibt die Influencerin glücklich, aber sichtlich erschöpft zu einem Foto, das sie im Krankenhaus-Bett zeigt.

Mit "Herbert" meint Julia den Krebs. So hatte Julia ihrer kleinen Tochter Daliah (7) die bösartige Geschwulst in ihrer Gebärmutter erklärt. Nach dem Eingriff muss die 35-Jährige jetzt bis zu zwölf Tage im Krankenhaus bleiben. Danach folgen eine Chemo- und eine Bestrahlungstherapie.

„Geht zum Frauenarzt, damit euch das erspart bleibt"

Eigentlich wollte sich Julia in der Charité nur eine zweite Meinung einholen und anschließend wieder zurück nach Mallorca fliegen, wo sie seit 15 Jahren lebt. Denn ein erster OP-Versuch in ihrer spanischen Wahl-Heimat war bereits gescheitert. Aber dann kam alles anders. Anfang Juni machten die Ärzte in Berlin Julia Hoffnung, dass der Tumor doch entfernt werden kann. Und nun war es endlich so weit. Vor dem Eingriff schrieb die Influencerin aufgeregt: "Ich habe so lange darauf gewartet. So viele Ärzte haben Nein gesagt und ich bin einen langen doofen Weg gegangen bis jetzt. [...] Was mich danach erwartet, ist mir egal. Ich bin voll motiviert und für alles bereit und ich werde den Krebs und den Kampf besiegen."

Vor allem an ihre weiblichen Follower hat Julia eine wichtige Message: "Nochmal an alle Frauen da draußen, die ich noch nicht erreicht habe, geht zum Frauenarzt, macht eine Krebsvorsorge und fragt nach der HPV-Impfung und PAP-Abstrich. Damit euch das erspart bleibt." Julia ist selbst nicht regelmäßig zur Vorsorge gegangen, vier Jahre war sie nicht beim Frauenarzt. Das Tückische an Gebärmutterhalskrebs ist, dass es keine Frühanzeichen gibt. Doch wird eine Vorstufe bei der Vorsorge-Untersuchung beim Frauenarzt festgestellt, kann diese gut behandelt werden. (tma)

Auch interessant