Fast Food und Fertigprodukte unter Krebs-Verdacht

Immer mehr junge Menschen erkranken an Darmkrebs

© iStockphoto

10. September 2019 - 13:18 Uhr

Veränderte Lebens- und Ernährungsstile sind mögliche Gründe

Laut einer Studie der US-amerikanischen Krebsgesellschaft, die im Fachblatt "Gut" veröffentlicht wurde, erkranken immer mehr junge Menschen an Darmkrebs. Demnach sei die Zahl der unter 50-Jährigen gestiegen. Über die Ursachen des Trends bei Jüngeren weiß man bisher noch wenig. Vermutet werden aber veränderte Lebens- und Ernährungsstile.

Studie liefert globalen Überblick

Schon länger gibt es Hinweise auf steigende Darmkrebsraten bei Erwachsenen unter 50. Die Studie der US-amerikanischen Krebsgesellschaft hat dies nun bestätigt und liefert einen globalen Überblick. Insgesamt fließen Daten aus 43 Ländern in die Ergebnisse ein: Südkorea liegt dabei an der Spitze. Hier erkrankten zwischen 2008 und 2019 pro Jahr durchschnittlich 12,9 von 100.000 Einwohnern unter 50 Jahren an Darmkrebs. Die wenigsten Erkrankungen gab es in der Stadt Chennai in Indien mit 3,5 jüngeren Erkrankten pro 100.000 Einwohner.

Deutschland liegt mit 7,7 Erkrankten im oberen Mittelfeld. "Die Zahlen bei jüngeren Erwachsenen sind sehr beunruhigend", erklärt der Epidemiologe und Ernährungswissenschaftler Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, der selbst nicht an der Studie beteiligt war. Auffallend ist, dass das Darmkrebsrisiko bei Jüngeren besonders in Ländern mit vergleichsweise hohen Einkommen, wie Australien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Schweden, Slowenien und USA gestiegen ist.

Ältere weiterhin gefährdet

Studienleiterin Rebecca Siegel von der American Cancer Society in Atlanta wies in einer Mitteilung der Krebsgesellschaft darauf hin, dass das Darmkrebsrisiko bei jüngeren Menschen noch immer niedriger sei als bei älteren. Demnach liegt die Rate bei über 50-Jährigen in der Slowakei bei 192,5 Fällen pro 100.000 Einwohner. Chennai in Indien hat mit 27,5 die wenigsten Fälle.

Ist Fast Food die Ursache?

Der genaue Grund, warum das Darmkrebs-Risiko besonders bei jüngeren Menschen gestiegen ist, ist bisher nicht geklärt. Die Studienautorinnen vermuten aber einen Zusammenhang mit dem vermehrten Konsum von Fast Food und Fertigprodukten. Allein in Deutschland isst fast jeder Vierte einmal die Woche Fast Food, wie es aus dem Ernährungsreport 2018 hervorgeht. Ebenso im Verdacht für das steigende Darmkrebsrisiko steht die häufigere Antibiotikabehandlung bei Kindern.

"Besonders plausibel ist unter den diskutierten Ursachen das Übergewicht", erklärte Epidemiologe Hoffmeister weiterhin.

Darmkrebs effektiv vorbeugen

In Deutschland und in anderen Industrieländern wird zu Darmspiegelungen und Stuhluntersuchungen ab dem Alter von 50 Jahren aufgerufen – bei den unter 50-Jährigen allerdings nicht: "Eine Vorverlegung des Screenings wird international intensiv diskutiert", berichtet Hoffmeister. So ließe sich Darmkrebsfälle früh erkennen und vermeiden.

Dennoch spielen eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil eine wichtige Rolle:

  • Vermeiden Sie übermäßigen Alkoholkonsum
  • Essen Sie wenig verarbeitetes Fleisch und rotes Fleisch
  • Essen Sie täglich Ballaststoffe, die unter anderem in Gemüse, Hülsenfrüchten und Getreide stecken
  • Hören Sie auf zu Rauchen
  • Vermeiden Sie Übergewicht
  • Machen Sie Sport