Gesundheitslexikon: Übergewicht (Präadipositas)

29. November 2018 - 15:48 Uhr

Gesundheitsrisiko Präadipositas: Übergewicht erkennen und entgegenwirken

Wer träumt nicht von einer straffen, schlanken Figur mit perfekten Rundungen sowie einem leichten Lebensgefühl? Jedoch sieht die Realität oft anders aus. Viele Frauen und Männer haben mit Übergewicht zu kämpfen und schleppen sich mit einem schlechten Körpergefühl durchs Leben.

Was ist Präadipositas?

Hinter der Bezeichnung Präadipositas verbirgt sich eine Vorstufe zur Adipositas, die auch als Übergewicht bezeichnet wird. Menschen, die unter der Präadipositas leiden, verfügen über einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25,0 und 29,9 kg/m². Der Body-Mass-Index gibt Auskunft über das Verhältnis von Körpergewicht und Körpergröße und lässt sich durch die folgende Formel berechnen: Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch das Quadrat der Körpergröße (m²). Bereits die Präadipositas als Vorstufe der Adipositas kann zu einem gesundheitlichen Risiko führen. Das Übergewicht führt zu hohen Belastungen der Gelenke, die im weiteren Verlauf für Gelenkschäden sorgen können.

Die Ursachen der Präadipositas

Als Ursachen der Präadipositas werden verschiedene Faktoren angesehen. Oftmals ernähren sich die Betroffenen falsch oder im Übermaß und haben einen zu geringen Energieverbrauch durch mangelnde Bewegung. Auch ein gestörtes Essverhalten wie zum Beispiel die Ess-Sucht, kann zur Präadipositas oder Adipositas führen. Viele Betroffene verfügen über schlechte genetische Faktoren und leiden oftmals auch unter einem gestörten Stoffwechsel. Die von Übergewicht betroffenen Personen sollten die einzigen selbst beeinflussbaren Faktoren Essen und Bewegung positiv für sich nutzen und einen gesunden Lebensstil mit gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung führen.

Symptome

Das Übergewicht einer Person ist meist sofort an der Vermehrung des Körperfetts zu erkennen. Das Übergewicht mit seiner Fettbildung ist ein Risikofaktor für schwerwiegende Erkrankungen und geht oftmals mit einer vermehrten Schweißproduktion einher. Häufig leiden die Betroffenen auch unter Kurzatmigkeit bei Belastung sowie unter Gelenkschmerzen. Hierbei sind besonders die Hüft-, Knie- und Fußgelenke betroffen. Im Zuge des vermehrten Körperfetts leiden die Betroffenen außerdem oft unter Dehnungsstreifen in der Haut.

Diagnose

Die Diagnose des Übergewichts wird durch den behandelnden Arzt gestellt. Er kann herausfinden, ob etwaige körperliche Ursachen für das Übergewicht verantwortlich sind. Darüber hinaus kann er eine wichtige Hilfe beim Abnehmen sein. Der behandelnde Mediziner kann Tipps zur gesunden Ernährung geben, aber auch auf hilfreiche Schulungen zur Ernährung und Bewegung hinweisen. Nach der Diagnose des Arztes sind die nächsten Schritte entscheidend, um in einen gesunden und aktiven Lebensstil zu starten.

Die Behandlung der Präadipositas

Das Ziel einer Therapie von übergewichtigen Menschen ist die Senkung des Körpergewichts auf sogenanntes Normalgewicht. Die Behandlung der Präadipositas besteht meist aus den Faktoren Ernährung, Bewegung und Veränderung des Verhaltens. Medikamentöse oder chirurgische Behandlungen sind nur in speziellen Fällen notwendig.

Vorbeugung

Wer Übergewicht aktiv vorbeugen möchte, sollte einen gesunden Lebensstil mit bewusster Ernährung und ausreichend Bewegung führen. Bauen Sie Sport in Ihr Leben ein und verzichten Sie auf stark gezuckerte Lebensmittel und Getränke. Ernähren Sie sich stattdessen von ausgewogenen und abwechslungsreichen Speisen und nehmen Sie die Nahrung stets bewusst zu sich.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.