Er folgte pflichtbewusst seinem Navi

Für Essenslieferung durch Elbtunnel: Polizei stoppt Fahrradkurier an seinem 1. Arbeitstag

05. Oktober 2021 - 19:12 Uhr

Erster Arbeitstag zum Vergessen

So hat sich dieser junge Mann seinen ersten Arbeitstag bestimmt nicht vorgestellt: Der 20-Jährige ist am Montag als Fahrradkurier unterwegs und folgt den Anweisungen seines Navis. Am späten Abend fährt er dann über die Auffahrt Othmarschen durch die vierte Röhre des Elbtunnels in Richtung Süden. Der ist aber für Fahrradfahrer tabu, denn er ist Teil der A7. Autos fahren hier etwa 80 km/h schnell, das kann für Radfahrer schnell lebensgefährlich werden.

Im Video zeigen wir, wie der Mann von der Polizei angehalten wurde.

Müllwagen bringt Kurier sicher durch den Tunnel

Bei seiner Irrfahrt durch den Elbtunnel bekommt der Fahrradkurier schließlich Unterstützung: Wie die Polizei mitteilt, bemerkt ein Müllwagen-Fahrer den jungen Mann. Mit eingeschaltetem Warnblinklicht geht es dann sicher durch den Tunnel.

So verwunderlich ist der Vorfall leider nicht: Die Apps von Fahrradlieferdiensten stehen laut Medienberichten allgemein in der Kritik, weil sie anscheinend hauptsächlich Routen für Autofahrer vorschlagen und veraltetes Kartenmaterial benutzen. Aber: "Es hilft auf jeden Fall vor Antritt der Fahrt auch den gesunden Menschenverstand einzuschalten, sodass man feststellt: Mit einem Fahrrad sollte ich vielleicht nicht auf eine Autobahn. Denn: höchste Lebensgefahr für mich,", meint Karsten Schulz vom ADAC Hansa. (ljo)