Corona-Beschlüsse aus Berlin

GdP fürchtet durch 2G mehr Aggressivität: Kontrollen müssen sein

03. Dezember 2021 - 8:14 Uhr

Sorge vor Gewalt

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet durch die neuen Corona-Einschränkungen vor allem für Ungeimpfte eine Zunahme der Aggressivität. Sie sei ja bereits vorhanden, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow der Deutschen Presse-Agentur.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

"Denken Sie an den Mitarbeiter einer Tankstelle, der das Leben verloren hat"

"Wir kennen ja schon aus der dritten Welle aggressives Verhalten nicht nur gegenüber der Polizei - denken Sie an den Mitarbeiter einer Tankstelle, der das Leben verloren hat, weil einer die Maske nicht tragen wollte." In Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz hatte ein Mann einen Studenten, der in einer Tankstelle an der Kasse als Aushilfe jobbte, im Streit um das Tragen einer Corona-Maske erschossen.

Kontrollen seien notwendig

Nach den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz vom Donnerstag würden Ungeimpfte von vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, sagte Malchow. "Die werden natürlich zusätzlich aggressiv sein. Und die, die nichts verstehen, sowieso."

Lese-Tipp: Diese Corona-Regeln gelten jetzt

Dass mit den von der Politik beschlossenen harten Kontrollen auch auf die Polizei mehr Arbeit zukomme, lasse sich nicht vermeiden, sagte Malchow. "Wir reden hier über keine Lappalien mehr, sondern wir haben volle Intensivstationen, Menschen, die sterben. Und insofern muss die Polizei hier auch Prioritäten setzen."

Die ohnehin hohe Arbeitsbelastung der Beamte könne in diesem Fall keine Rolle spielen. "Wir sperren uns nicht dagegen und sagen auch nichts von der ausgequetschten Zitrone." Aufgrund der Gefährlichkeit des Virus und der Probleme dieser Pandemie sei es notwendig, Kontrollen zu machen, damit Menschenleben, mindestens aber die Gesundheit anderer geschützt würden. (dpa/eku)