Retro-Look kam gut an

Lackierung-Klartext von McLaren-Teamchef Seidl

Lando Norris beim Monaco-GP
Lando Norris beim Monaco-GP
© imago images/Motorsport Images, Glenn Dunbar via www.imago-images.de, www.imago-images.de

27. Mai 2021 - 17:47 Uhr

Zurück zum Papaya-Orange

Der Formel-1-Rennstall McLaren hatte sich für den Grand Prix in Monaco etwas Besonderes ausgedacht. Im schicken Retro-Look in Gulf-Farben schickte das Team aus Woking seine beiden Piloten ins Rennen durch das enge Fürstentum. Die Fans feierten das Design, doch es bleibt wohl bei der einmaligen Lackierung.

Video: So sah der McLaren in Monaco aus

Beide Fahrer in den Gulf-Look verliebt

Neben der starken Performance und dem Podiumsplatz von Youngster Lando Norris überragte McLaren in Monte Carlo auch mit dem an die 1960er- und 1970er-Jahre gehaltenen legendären Look. Viele Fans forderten: Damit muss McLaren nochmal fahren. Doch daraus wird nichts, wie Teamchef Andreas Seidl betonte.

Dabei waren auch die Fahrer sofort in die Farben verliebt. "Mit dieser historischen Lackierung in einem Ort wie Monaco auszurücken, ist unglaublich cool", schwärmte Daniel Ricciardo, der allerdings ein verkorkstes Wochenende erlebte.

Norris feierte den Look: "Ich glaube man kann sagen, dass es mit Abstand seit langem das schönste Auto im Feld ist. Ich habe Zak (Brown, CEO von McLaren, d. Red.) gesagt, dass es sogar besser aussieht als unsere aktuelle Lackierung."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Lackierung "eine einmalige Sache"

Doch genau zu dieser muss McLaren nun wieder zurück. "Es war von Anfang an klar, dass die Lackierung eine einmalige Sache ist", stellte Teamchef Seidl klar.

"Es war für das ikonische Rennen hier gedacht, um die historische Partnerschaft mit Gulf, die bis in die 60er zurückgeht, zu feiern. Das war die Idee hinter dem Projekt zwischen Gulf und uns. Das ist alles was ich dazu und zu zukünftigen Plänen sagen kann", sagte der Deutsche weiter.

Das markante Hellblau und Orange, mit dem McLaren beim Rennen an der Cote d'Azur angetreten war, haben bei Motorsport-Fans Kultstatus. In dem einzigartigen Optik holten Ford und Porsche in den 1960er und 1970er-Jahren viele Sportwagen-Siege. In der Formel 1 und Can-Am arbeitete Gulf schon in den 60ern mit dem Team von Bruce McLaren zusammen.

In den vergangenen Jahren hatten auch anderen Teams mit einer einmaligen Sonder-Lackierung Jubiläen gefeiert. 2020 fuhr Ferrari im speziellen Burgunder-Look das 1000. Scuderia-Rennen. 2019 gönnte sich Mercedes zum 125. Motorsport-Jubiläum des Teams ebenfalls ein besonderes Design. (msc)