Vettel verpasst Top 10 knapp

Hamilton rast zur Bestzeit - Verstappen patzt

Lewis Hamilton raste in Barcelona zur Freitags-Bestezit
Lewis Hamilton raste in Barcelona zur Freitags-Bestezit
© imago images/HochZwei, HOCH ZWEI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

07. Mai 2021 - 19:05 Uhr

Lewis Hamilton im 2. Barcelona-Training vorne

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat im 2. Freien Training zum Großen Preis von Spanien (Sonntag, 14 Uhr live bei RTL) den Ton angegeben. Der Mercedes-Pilot knallte in 1:18,170 Minuten die Bestzeit auf den Circuit de Barcelona-Catalunya, Stallkollege Valtteri Bottas (+0,139 Sekunden) wurde Zweiter. Red-Bull-Herausforderer Max Verstappen vergeigte seine schnelle Runde und kam nicht über Rang 9 hinaus. Sebastian Vettel kratzte als Elfter an den Top 10, für Mick Schumacher war mal wieder nur der vorletzte Platz drin.

Ferrari stark - Alpine wieder gut dabei

Hinter den Mercedes-Boliden reihte sich überraschend Ferrari-Star Charles Leclerc ein, dem weniger als zwei Zehntel auf Hamilton fehlten. Dahinter bestätigte Alpine seine starke Portimao-Form: Esteban Ocon und Fernando Alonso belegten die Plätze 4 und 5, auch die AlphaTauri-Piloten Pierre Gasly und Yuki Tsnudoa überzeugten.

Auf der "Referenzstrecke" der F1 ging es eng zu: Hamilton und den viertplatzierten Ocon trennten nur drei Zehntel.

Überraschend weit weg dagegen Red Bull: Platz 9 für Verstappen, Sergio Perez nur Zehnter. Die "Bullen" waren in der zweiten Trainings-Sitzung schlicht nicht auf Mercedes-Niveau – weder auf einer schnellen Runde noch im Longrun-Modus.

Vettel erneut schneller als Stroll

Vettels zarter Aufwärtstrend scheint mit den Unterboden-Upgrades am AMR21 anzuhalten. Nach Rang 8 im 1. Training schaffte es der viermalige Weltmeister am Nachmittag auf Position 11 - zu den Top 10 fehlten läppische drei Hundertstel. Und: Vettel war zum wiederholten Male schneller als Garagen-Nachbar Lance Stroll, der nur 14. wurde.

"Heute war ein besserer Tag für uns, wir hatten keine Probleme, ich kam mit dem Auto ganz gut zurecht. Jetzt schauen wir natürlich, dass wir noch am Setup tüfteln und noch ein bisschen was rausholen können", resümierte der 33-Jährige. Im Qualifying am Samstag die Top 10 zu erreichen werde allerdings "schwer".

Die Rote Laterne hatte - fast schon standesgemäß - Haas inne, wobei Mick Schumacher (19.) seinem Stallrivalen Nikita Mazepin (20.) mehr als vier Zehntel aufbrummte. "Es war ein produktiver Tag, wir haben viel verstanden am Auto, leider sind wir etwas weiter weg, als wir das gerne hätten, aber wir wissen, was wir verbessern müssen und sind morgen hoffentlich näher dran", analysierte Schumacher. Sein VF-21 sei auf der Geraden zwar schnell, "aber in der Kurven fehlt uns noch Abtrieb".

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Video: Peter Reichert analysiert den Barcelona-Freitag

Red Bull tut sich schwer

An der Spitze gab Mercedes gleich zu Beginn der einstündigen Session den Takt vor. Auf Medium-Pneus legten Bottas und Hamilton Zeiten vor, an denen sich die Konkurrenz – inklusive Verstappen – die Zähne ausbiss. Der Holländer kam auf den gelben Walzen nur bis auf 0,366 Sekunden heran.

Das gleiche Bild mit den weichen Reifen. Mercedes top, Verstappen immer wieder mit kleinen Patzern auf den katalanischen 4,655 Kilometern. Wie schnell der WM-Zweite ohne Fehler gewesen wäre, bleibt dem Konjunktiv vorbehalten. Auf seiner besten Runde kam Verstappen nach zwei persönlichen Sektoren-Bestzeiten in Turn 10 zu weit raus, brach den Versuch ab. Aber auch ohne den Oranje-Bock hätte es nicht gereicht, um Hamilton zu knacken.

Perez schaffte es ebenfalls nicht, dem "Bullen" so richtig die Sporen zu geben. Scheinbar hat Red Bull Probleme, die Reifen zeitig zum Arbeiten zu bringen. Sowohl Verstappen als auch der Mexikaner ließen vor allem im ersten Streckenabschnitt Zeit liegen.

Auch interessant