Ein besonderes Erlebnis

Erstes Weihnachten mit dem Baby: Hilfreiche Tipps für ein gelungenes Fest

Das erste Weihnachten mit dem Baby ist etwas ganz besonderes: Wir verraten, wie Sie die Feiertage mit dem Kleinkind am besten gestalten.
© picture alliance

24. September 2020 - 12:57 Uhr

Weihnachten mit den Kleinsten: Planung ist das A und O

Das erste Weihnachtsfest mit dem jungen Nachwuchs ist ein besonderes Erlebnis. Sie schießen Fotos unter dem Christbaum mit dem Kleinen, die sie ein Leben lang an diesen wunderbaren Moment erinnern. Doch Weihnachten kann auch Stress, Trubel und Aufregung mit sich bringen. Durch eine geschickte Planung und einige Vorkehrungsmaßnahmen wird es jedoch ein Ereignis, bei dem alle Spaß haben. Was es dabei zu beachten gibt, hängt entscheidend von dem Alter Ihres Sprösslings und von Ihrer Feier ab. 

Wie verbringe ich das erste Weihnachten mit dem Baby am besten?

Geschenkpapier raschelt, Glöckchen läuten und Gäste füllen den Raum: All dies kann Ihrem Kind viel Freude bereiten. Doch die unerwarteten Geräusche und lauten Stimmen können insbesondere Neugeborene sehr erschrecken. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Weihnachtsfest je nach Alter des Kindes zu planen.

Ist Ihr Sprössling jünger als vier Wochen, kann es ratsam sein, daheim zu bleiben. Ist das Baby bereits älter als vier Wochen, können Sie es in eine ruhige Umgebung mitnehmen oder mit wenigen Gästen daheim feiern. Sobald Ihr Kind unruhig wird, sich die Augen reibt oder anfängt zu weinen, sollten Sie ihm eine Pause gönnen.

Weihnachten feiern mit Baby: Was bekommt es vom Fest mit?

Wie Ihr Kind Weihnachten wahrnimmt, hängt entscheidend von seinem Alter ab. Neugeborene nehmen die bunten Farben, den Lichterglanz und die harmonische Musik wahr. Damit es jedoch die glänzenden Christbaumkugeln sehen kann, müssen Sie es hochhalten. Es sieht nur Gegenstände scharf, die rund 20 bis 35 cm vor seinem Auge sind.

Mit einem Monat fixiert das Baby alles, was Sie vor sein Gesicht halten. In diesem Alter stellen auch unbekannte Gesichter kein Problem dar, weshalb Sie Gäste einladen können. Das Gehör ist nun vollständig ausgebildet, sodass Musik und Vorlesen Freude bereiten können. Verstehen tut Ihr Kind die Inhalte nicht. Mit fünf oder sechs Monaten unterscheiden Babys zwischen bekannten und fremden Gesichtern, weswegen sie eventuell bei Gästen fremdeln.

Was ist ein gutes Weihnachtsgeschenk fürs Baby?

Ihr Kind benötigt noch keine Weihnachtsgeschenke, da es noch lange nicht verstehen wird, was es damit auf sich hat. Doch einige Eltern oder Verwandte möchten den Sprösslingen trotzdem etwas schenken. Grundsätzlich sind Stoff- und Weichplastikbücher mit kunterbunten Bildern eine gute Idee für sehr junge Babys.

Neugeborene finden zudem Freude an einer Spieluhr oder einem Mobilé. Zwischen drei und sechs Monaten entdeckt das Kind seine motorischen Fähigkeiten, weshalb es versuchen wird, zu schlagen und zu greifen. Weiche Spielzeugmatten sind dann eine gute Idee. Ein Gütesiegel weist auf einen hohen Sicherheitsstandard hin.

Das erste Weihnachten mit Baby sicher gestalten

Das Weihnachtsfest birgt einige Gefahren, sobald das Baby greifen kann und zu krabbeln beginnt. Aus diesem Grund sollten circa ab dem vierten Lebensmonat keine Dekorationsartikel, Süßigkeiten und Spielzeuge in der Nähe des Kindes sein, da es sich diese in den Mund stecken und ersticken könnte. Gleiches zählt auch für Geschenkpapier und -anhänger.

Eine weitere Gefahrenquelle sind brennende Kerzen und der Christbaumschmuck. Es kann daher ratsam sein, auf elektrische Kerzen zurückzugreifen und in den unteren Bereichen des Weihnachtsbaums keine Dekoration anzubringen.