Zwei Gaudiburschen im Interview

"Doofe Frage": Thomas Müller und Niclas Füllkrug liefern denkwürdige WM-PK

"Doofe Frage": Radio Müller und Füllkrug liefern ab Sprüchefeuerwerk bei DFB-PK
04:09 min
Sprüchefeuerwerk bei DFB-PK
"Doofe Frage": Radio Müller und Füllkrug liefern ab

30 weitere Videos

Als der neue Fanliebling Niclas Füllkrug die Muskeln spielen ließ, staunte der "Spargeltarzan" Thomas Müller nicht schlecht. "Du hast schon ein gutes Ding hier", raunte der Platzhirsch dem Herausforderer mit Blick auf dessen strammen linken Bizeps zu, den "Fülle" sogleich mit einem Grinsen anspannte und lässig entgegnete: "Sieht man das?" Ja, schon - und mehr noch: Vor dem deutschen WM-Gruppenfinale gegen Costa Rica, bei dem die bösen Geister von 2018 vertrieben werden sollen, strotzt "Popeye" Füllkrug vor Mut, Kraft und Entschlossenheit. Er hat bei Hansi Flick eine vorzügliche Bewerbung um einen Startplatz für das Schicksalsspiel abgegeben.

Niclas Füllkrug: "Mich selbst als WM-Hoffnung zu sehen, ist schwierig"

Muss er am Donnerstag (20 Uhr im Liveticker bei RTL.de), wie von vielen Experten gefordert, statt Müller beginnen? "Doofe Frage", sagte Füllkrug, der Müller neben sich nicht düpieren wollte. Doch als das gut gelaunte Duo nach 37 knackigen Minuten mit gegenseitigem Lob lächelnd und Arm in Arm die Turnhalle neben der roten DFB-Trutzburg verließ, grübelte Hansi Flick auch über dieser Frage - es ist nicht die einzige.

Lese-Tipp: "Bayern-Kniff": Warum Niclas Füllkrug nicht mehr wegzudenken ist

Wer spielt rechts hinten? Ist das Dreiermittelfeld auch gegen die zähen Mittelamerikaner die richtige Lösung? Muss Leroy Sane in die Startelf? Der Bundestrainer sitzt vor einem überaus komplizierten Personalpuzzle. Wo immer er Hand anlegt, reißt er eine neue Debatte auf. Springt er über seinen Schatten und opfert den Anführer Müller für Füllkrug? "Die Nummer 9 hat auf jeden Fall er auf dem Rücken...", sagte Müller über den Bremer, dessen Ausgleich gegen Spanien (1:1) die DFB-Hoffnung am Leben hielt. "Mich selbst als WM-Hoffnung zu sehen, ist schwierig", bekannte der bescheidene "Fülle".

Viel wichtiger als die Frage, wer als Mittelstürmer auflaufe, ist laut Müller, "dass wir die Box besetzen. Da wird nicht nur ein Mann gefragt sein." Müller sieht "gute Optionen" und bei Flick die "Qual der Wahl". Sein Tipp: Den genesenen Leroy Sane "würde ich gerne integrieren". Gegen die "unangenehmen" Defensivspezialisten aus Costa Rica müsse die Mannschaft "griffig sein", meinte Füllkrug - also die Chancen nutzen. Dabei sei entscheidend, am Strafraum "ins Risiko zu gehen", sagte Müller - und dann "am wichtigsten, dass du eine gute Kontersicherung hast".

RTL traf den 13-jährigen Niclas Füllkrug 2006 in Hannover

RTL traf den 13-jährigen Niclas Füllkrug 2006 in Hannover Jung, talentiert & WM-Torschütze
01:01 min
Jung, talentiert & WM-Torschütze
RTL traf den 13-jährigen Niclas Füllkrug 2006 in Hannover

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Rückt Lukas Klostermann in die Startelf?

Also wieder ein Dreiermittelfeld mit Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Ilkay Gündogan? Dann müsste Flick aus dem Offensiv-Trio Sane, Jamal Musiala und Serge Gnabry einen rauslassen. Auch rechts hinten sucht er nach einer Idealbesetzung. Lukas Klostermann könnte sie sein - sofern der lange verletzte Leipziger für die Startelf bereit ist.

Lese-Tipp: Diese Spieler wurden überraschend berufen - so verliefen ihre Karrieren

All die Debatten schlügen intern nicht auf die Stimmung, beteuerte Müller. "Was uns ein Lächeln auf die Lippen zaubert, ist, dass wir Chancen haben, ins Achtelfinale zu kommen und der Fußballwelt dann zu zeigen, was in uns steckt." Nur im Erfolgsfall darf auch er seine Frau in die Arme schließen, die sich für die K.o.-Runde angekündigt hat. Doch die DFB-Auswahl ist auf spanische Schützenhilfe angewiesen. "Es gibt keinen Grund, euphorisch zu sein", betonte Müller. Die personifizierte Bodenhaftung Füllkrug nickte zustimmend.

Das sagt Matchwinner Füllkrug zu seinem Tor

Niclas Füllkrug mit wichtigem Treffer Siegtorschütze im Interview
00:40 min
Siegtorschütze im Interview
Niclas Füllkrug mit wichtigem Treffer

30 weitere Videos

Thomas Müller: "Jetzt müssen wir es halt anders machen"

Das Spanien-Spiel habe allerdings gezeigt, erläuterte Müller, "dass wir auf höchstem Niveau gegen schwierige Gegner bestehen können". Vorher sei er sich da "nicht so sicher" gewesen. Wird das Unentschieden zur Initialzündung? Das hatte der Titelverteidiger 2018 nach dem Last-Minute-Sieg gegen Schweden auch gedacht - und scheiterte dann gegen Südkorea erstmals in der Vorrunde.

Lese-Tipp: Historischer "Torklau"? Cristiano Ronaldos Ego kann es nicht fassen

"Jetzt müssen wir es halt anders machen", sagte Müller: "Wir werden noch einige goldene Momente brauchen. Viele Spiele sind Spitz auf Knopf." Dann brauche es den Gedankenblitz eines Einzelnen, einen "Mario-Götze-Moment", wie es Müller mit Blick auf den Finalhelden von 2014 nannte. "Fülle hatte schon einen kleinen Götze-Moment", meinte der Routinier, "aber er darf sich ruhig noch einen zweiten gönnen." Notfalls auch auf Müllers Kosten.