Digitaler Impfnachweis kommt

Impfpass in App

09. Juni 2021 - 18:02 Uhr

Jeder kennt ihn, jeder sollte ihn irgendwo haben und dieser Tage ist er besonders wichtig.

Der Impfpass. Aber das kleine, gelbe Papierbuch ist unpraktisch und besonders robust wirkt's auch nicht. Für den täglichen Gebrauch war der Pass auch einfach nicht gedacht. Jetzt gibt's Abhilfe. Aus Impfbuch und Smartphone soll jetzt der digitale Impfnachweis für unterwegs werden.

Doch wie wird aus dem Corona-Impf-Nachweis im Pass ein digitales Zertifikat? Vor allem bei den 4,2 Millionen Nordrhein-Westfalen die schon doppelt geimpft sind.

Die können ab Montag einfach mit Impfbuch und Ausweis in die Apotheke. Hier wird die Echtheit des Zertifikats überprüft. Dann werden die Daten eingegeben und verschlüsselt an das Robert Koch-Institut gesendet. Das RKI schickt sofort eine QR-Code an den Computer der Apotheke, der wird ausgedruckt und kann dann in einer App hinterlegt werden.

Kosten für Steuerzahler

Das Umtragen ist kostenlos. Aber nur auf den ersten Blick. Denn die Apotheke bekommt für jede Zertifizierung 18 Euro vom Staat. Also am Ende dann auch wieder vom Steuerzahler. Nutzt jeder bereits vollständig geimpfte NRWler das Angebot macht das schon jetzt: 75,6 Millionen Euro.

Gespeichert werden die Daten übrigens nicht. Deswegen ist es auch wichtig auf gar keinen Fall den gelben Impfpass wegzuschmeißen.

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, schätzt, dass rund jede vierte Apotheke mitmacht.

Neben Apotheken können ab Montag auch Ärzte und Impfzentren das Zertifikat ausstellen.