RB glänzt bei Pleite in Manchester

Pep und Leipzig sorgen für Champions-League-Spektakel - Messi nicht

Nathan Aké erzielte das 1:0 für Manchester City.
Nathan Aké erzielte das 1:0 für Manchester City.
© Imago Sportfotodienst

15. September 2021 - 22:53 Uhr

Drei Spiele mit Tore-Flut

Dieser Champions-League-Abend hat richtig Bock gemacht! In den sechs späten Spielen am Mittwoch fielen satte 23 Tore – 20 davon jedoch in nur drei Partien. Auch RB Leipzig hatte seinen Anteil an der Top-Unterhaltung in der Königsklasse, war aber trotz eines sehr mutigen Auftritts bei Manchester City unterlegen.

Was ein Spiel in Manchester

Schnell drohte der Abend für RB Leipzig ein ganz bitterer zu werden. Bei Manchester City lag der Bundesligist nach einem Treffer von Nathan Aké (17.) und einem Slapstick-Eigentor von Nordi Mukiele (28.) mit 0:2 hinten. Doch das Team von Jesse Marsch ergab sich dem Titelfavoriten nicht, sondern stürmte. Christopher Nkunku brachte so Leipzig kurz vor der Halbzeit (43.) wieder ran, ein Elfmeter von Riyad Mahrez (45.+2) stellte den Zwei-Tore-Abstand jedoch wieder her. Nach der Halbzeit traf wieder Nkunku (51.), 120-Millionen-Euro Neuzugang Jack Grealish erzielte fünf Minuten später das 4:2.

Die Entscheidung? Von wegen! Denn nach 73 Minuten traf schon wieder Nkunku. Aber: Nur eine Minute später rappelte es wieder im Leipziger Kasten. Joao Cancelo knallte den Ball aus 18 Metern ins gegnerische Tor zum 5:3. Nach einem Platzverweis für Leipzigs Angelino erzielte Gabriel Jesus noch das 6:3 – was ein Spektakel!

Auch in Liverpool knallt es

Ein Spektakel gab es auch in Liverpool. Ein Eigentor von Fikayo Tomori bescherte den Reds die Führung gegen den AC Mailand. Nach einem verschossenen Elfmeter von Mo Salah (13.) schockte Milan die extrem überlegene Mannschaft von Jürgen Klopp kurz vor der Halbzeit. Ante Rebic (42.) und Brahim Diaz (44.) schossen die Italiener urplötzlich in Führung. Doch nach der Pause drückte Liverpool weiter und belohnte sich. Wieder Salah (49.) und Jordan Henderson (69.) drehten die Partie.

Das dritte Mega-Spiel gab es in Lissabon. Dort hatte Sebastien Haller einen Abend der Superlative. Der Stürmer von Ajax Amsterdam, der früher bei Eintracht Frankfurt gespielt hatte, erzielte beim 5:1-Sieg bei Sporting vier Tore.

Und was machte der beste Fußballer der Welt, während in den genannten drei Champions-League-Spielen Tore ohne Ende fielen? Nahezu wenig. Bei seiner Startelf-Premiere im Trikot von Paris St. Germain hatte Lionel Messi nur ganz wenige gute Aktionen. Er blieb ohne Tor und das Star-Ensemble aus der französischen Hauptstadt ohne Sieg. Beim FC Brügge gab es lediglich ein 1:1.

Außerdem gewann Real Madrid dank eines Last-Minute-Treffers von Rodrygo mit 1:0 bei Inter Mailand. Die Partie zwischen Atletico Madrid und dem FC Porto endete torlos. (sho)