Lesen mit dem Baby

Bilderbücher für das Baby – so lernt das Kleinkind die Sprache

Erste Bücher für das Baby: Bilderbücher unterstützen die Sprachentwicklung der Kleinen - und das lesen der bunten Seiten macht richtig Spaß!
© iStockphoto

21. Oktober 2020 - 16:18 Uhr

Bilderbücher: Unterstützung bei der Sprachentwicklung

Die Sprachentwicklung von Babys verläuft in den ersten Lebensjahren rasant; angefangen bei den frühen Lauten im ersten Monat bis hin zu Dreiwortsätzen mit etwa zwei Jahren. Schließlich hat das Kind einen langen Weg vor sich, bis es zum Schuleintritt über einen Wortschatz von etwa 7.000 Wörtern verfügt. Zum Erlernen der Sprache braucht es aber die Kommunikation mit seinen Bezugspersonen wie Eltern, Großeltern, Kindergartenerziehern und so weiter. Sie können Ihr Kind während der Phase der Sprachaneignung aktiv unterstützen, indem Sie sich mit ihm zum Beispiel ein Bilderbuch ansehen, die Dinge benennen oder daraus vorlesen.

Bilderbücher für das Baby – für die Entwicklung

Ganz am Anfang der Entwicklung des Babys findet es die Geschehnisse am interessantesten, die sich direkt in dessen Umfeld ereignen: alle Dinge, die sich bewegen, in bunten Farben leuchten oder Geräusche produzieren. So ist der Einkauf mit der Mutter im Supermarkt oder im Kaufhaus eine aufregende Angelegenheit für das Baby.

Mit der zunehmenden Entwicklung des Kindes kann es erkennen, dass das blaue, dreidimensionale Auto von der Straße der zweidimensionalen Darstellung in seinem Bilderbuch entspricht. Das ist ein großer Schritt in der Denkentwicklung Ihres Kindes. Es kann jetzt Symbole erkennen und deuten, was man auch als Symbolebene bezeichnet.

Erste Bilderbücher für das Baby

Mit Erreichen der Symbolebene hat Ihr Kind die Voraussetzung erlangt, um später Schriftzeichen verstehen und erkennen zu können. Nun sollten Sie regelmäßig zusammen mit Ihrem kleinen Sonnenschein Bilderbücher ansehen. In seinem ersten Lebensjahr lernt Ihr Kind seine Muttersprache erst passiv. Später wird es versuchen, mit Ihnen zu sprechen.

In dieser Zeit sollten Sie viel mit Ihrem Kleinen reden, die Gegenstände im Buch benennen (Benennungsphase) und daraus vorlesen. Sie werden schnell feststellen, wie viel Spaß Ihrem Kind die lustigen Reime machen. So gewinnen Kinder ein Gefühl für den Sprachrhythmus und lernen Bücher lieben.

Das richtige Bilderbuch für das Baby, von null bis zu einem Jahr

Babys können anfangs zwar noch keine Gegenstände erkennen, mögen aber Farben, wollen schauen und spielen. Da bieten sich Leporello zum Aufstellen oder Stoffbücher zum Herumkauen an. Das nimmt Babys die Scheu vor einem Buch. Auch wenn die Kleinen anfangs noch über kein Textverständnis verfügen, lieben sie Reime, Melodien und Rhythmus. Ein Fühlbuch trägt ganz entscheidend zur motorischen Entwicklung des Kindes und damit auch zu seiner Sprachentwicklung bei. Fühlbücher, in denen man das plüschige Fell von Tierkindern fühlen und deren Stimmen hören kann, begeistern.

Das richtige Bilderbuch für das Baby, ein bis zwei Jahre

Ab einem Jahr können die Kleinen die Bücher schon selbst durchblättern. Es gibt schöne Pop-up-Bücher mit kleinen Geschichten aus dem Alltagsleben der Kinder. Diese bieten außerdem interessante Möglichkeiten, Dinge zu öffnen, zu verschieben und Neues zu entdecken. Puzzlebücher sind vor allem dafür geeignet, die Welt spielerisch zu erkunden. Das Zusammenfügen des Puzzles regt zum Denken an.

Bücher mit Ausstanzungen helfen, die Welt zu begreifen und zu ertasten. Mit dem zweiten Lebensjahr erhöht sich der Wortschatz des Kindes explosionsartig. Da hilft ein Kinderbrockhaus oder Kinderduden beim Erlernen neuer Vokabeln.

Mit dem Lesen die Beziehung zum Kind stärken

Was gibt es Schöneres, als mit seinem Kind auf dem Schoß dazusitzen und diesem die Welt mittels eines Bilderbuches näher zu bringen? Diese innigen Stunden werden weniger, wenn Ihr Kind erst einmal das Krabbeln oder Laufen entdeckt hat. Lassen Sie die gemeinsame Beschäftigung mit Büchern zur Gewohnheit werden, zum Beispiel vor dem Zubettgehen. So lernt das Kind auch das Zubettgehen zu akzeptieren, denn es freut sich auf die Zeit mit Ihnen davor. Mit diesem festen Ritual stärken Sie die innige, soziale Bindung zu Ihrem Kind und lernen es besser kennen.