RTL News>News>

Babyfon-Kamera filmt Entführung von 4-Jährigem aus Kinderzimmer - Joggerin findet Leiche

Joggerin findet Leiche des Kindes am nächsten Morgen

Babyfon-Kamera filmt, wie Fremder ins Kinderzimmer schleicht und Vierjährigen entführt

Fremder entführt Kind (4) aus Bettchen Joggerin findet Leiche des Kindes am nächsten Tag

30 weitere Videos

Es sind gruselige Bilder, die die Kamera eines Babyfons in einem Vorort von Dallas im US-Bundesstaat Texas aufnimmt. Die beiden vier Jahre alten Zwillingsjungen Cash und Carter liegen aneinandergekuschelt im Bett und schlafen. Plötzlich steht ein Fremder mitten im Kinderzimmer, hebt den kleinen Cash aus dem Bett und verschwindet. Kurze Zeit später kehrt er sogar noch mal zurück und beugt sich über den zweiten Jungen.

Texas: Ein Zwillingsbruder wird entführt, der andere schläft weiter

„Ein Albtraum, der nicht endet, wenn ich meine Augen morgens öffne“, sagt Trevor Gernon, der Vater der Zwillingsjungen. Denn das Babyfon-Video sind die letzten Aufnahmen, die seinen Sohn lebend zeigen. Der kleine Carter wachte am nächsten Morgen allein im Bett auf – Cash war spurlos verschwunden. Die Polizei machte sich sofort auf die Suche nach dem Vierjährigen und dem Entführer. Doch für den Jungen kam jede Hilfe zu spät.

Eine Joggerin fand seine Leiche am Straßenrand. Der Täter hatte Cash umgebracht und einfach dort abgelegt. "Ein kleines Kind in einer Blutlache zu sehen, mitten auf der Straße – das ist wirklich sehr traumatisierend", sagte die Zeugin damals.

Mutmaßlicher Entführer war häufig zu Besuch im Haus der Pflegemutter

Trevor Gernon hatte die beiden Jungen zu einer guten Freundin gegeben. Sie hatte dem alleinerziehenden Vater Hilfe angeboten, weil Trevor sich mit den Zwillingen überfordert fühlte. „Mit zwei vier Jahre alten Jungs kann es auch echt anstrengend sein. Und jetzt bezahle ich den höchsten Preis für die Entscheidung, damit muss ich leben“, erklärt er im Interview. Er macht sich schwere Vorwürfe, dass er seine Kinder nicht beschützen konnte.

Offenbar wurde es Cash zum Verhängnis, dass er im Haus der Pflegefamilie schlief. Denn die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest. Der Tatverdächtige soll sich im Haus von Cash und Carters Pflegemutter gut ausgekannt haben. Er ging auf dieselbe Highschool wie ihr älterer Sohn und war offenbar häufiger zu Besuch in dem Haus gewesen.

Lese-Tipp: Jede Nacht um 2 Uhr schrie der kleine Aiden - dann macht Mutter eine verstörende Entdeckung

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tatverdächtiger kam noch mal zurück, um zweiten Bruder zu holen

Nach dem Sichten der Überwachungsaufnahmen kam heraus: Der 18-Jährige kehrte offenbar sogar noch mal zurück in das Kinderzimmer, nachdem er Cash getötet hatte. Die Kamera filmte, wie er sich auch zu dem zweiten Jungen herunterbeugte. Doch irgendetwas muss den jungen Mann aufgeschreckt haben. Denn plötzlich ließ er von dem Kinderbett ab und verließ den Raum, ohne den zweiten Vierjährigen mitzunehmen. Carter überlebte die Nacht und wurde morgens allein im Bett wach.

Lese-Tipp: Babyphone macht mysteriöse Aufnahmen: Geisterkugel oder doch nur eine Spinne?

Warum der 18-Jährige in ein fremdes Kinderzimmer eingestiegen, ein Kind entführt und getötet haben soll, ist unklar. Laut RTL-Reporterin Daniela Hoffmann soll der Tatverdächtige aber schon mal aufgefallen sein. „Zwei Wochen zuvor war er in einem Nachbarhaus eingedrungen und hatte dabei versucht, ein kleines Mädchen zu entführen. Erst im letzten Moment wurde er dabei von ihrem Großvater gestoppt“, so die Reporterin.

Dallas: 18-Jähriger zur Behandlung in geschlossener Klinik

Ins Gefängnis wird der 18-Jährige aber wohl trotzdem nicht müssen. Im Februar 2022 erklärten Gutachter den jungen Mann für nicht verhandlungsfähig. Er leide an schweren psychischen Problemen und habe Halluzinationen. Wie der Sender „Fox 4“ berichtete, soll der Tatverdächtige darum in eine geschlossene Klinik überwiesen werden. Die Gutachter gehen laut dem Bericht davon aus, dass der junge Mann auch in Zukunft nicht in der Lage sein wird, sich vor Gericht für seine Taten zu verantworten. (jgr)