Wie gefährlich ist der Ernährungstrend Breatharianismus?

Junge Frau will sich nur noch von Licht, Luft und Smoothies ernähren

3. Juli 2019 - 9:57 Uhr

Das Konzept hinter Lichtnahrung: Licht und Luft sollen genügend Energie bringen

Es ist ein ziemlich ungewöhnlicher Ernährungstrend, den die 25-jährige Audra Bear praktiziert: Nur durch Luft und Licht holt sich die junge US-Amerikanerin Energie, die sie fürs Leben braucht. Audra ist Anhängerin einer Bewegung, die sich "Prana" nennt. Deren Vertreter behaupten, sie brauchten weder Nahrung noch Flüssigkeit, sondern würden allein von feinstaublicher Lichtnahrung leben.

Wie Audras Lichtnahrung, auch als Breatharianismus bekannt, aussieht, erfahren Sie im Video.

Täglich drei Stunde Atemrituale

Um sich "satt" zu essen, macht Audra Bear aus Minneapolis täglich drei Stunden Atemübungen. Daneben nimmt sie noch Smoothies, Wasser und Tee zu sich - mehr nicht. Laut eigenen Aussagen auf ihrem Instagram-Account "audrabear" fühlt sie sich mit Sonne und Yoga als Energiebooster viel gesünder als noch vor einigen Monaten.

Das sagt eine Expertin zur Lichtnahrung

Doch wie gefährlich ist Lichtnahrung? Kann man sich wirklich nur von "Luft und Liebe" ernähren? Wir haben Diplom-Ökotrophologin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gefragt. Ihr Fazit: "Diese Ernährungsweise ist auf keinen Fall zum Nachahmen empfohlen!"

Und weiter: "Ohne Essen kann der Mensch sicherlich längere Zeit überleben, entscheidend ist die Flüssigkeitszufuhr. Der menschliche Körper besteht zu mehr als 50 Prozent aus Wasser. Der Mensch kommt nur zwei bis vier Tage ohne Wasser aus, auf feste Nahrung kann er 30 Tage und länger verzichten. Doch ein Wassermangel führt schon nach wenigen Tagen zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden. Es kommt zu Bluteindickung, Kreislaufversagen und im Extremfall zum Tod."

Smoothies alleine sind viel zu einseitig

Der alleinige Verzehr von pürierter Kost in Form von Smoothies, wie es Audra Bear macht, ist auf lange Zeit gesehen sehr einseitig. Smoothies liefern zwar ausreichend Energie und Vitamine zum Überleben, von einer ausgewogenen Kost kann hier allerdings nicht die Rede sein.

Außerdem wird der Kauapparat nur eingeschränkt genutzt. Er dient hauptsächlich dem Zerkleinern von Nahrung aller Art, sodass die darin enthaltenen Nährstoffe im Magen-Darm-Trakt leichter extrahiert werden können. Rohkost sowie Obst und Vollkornbrot sind gut für das Gebiss, denn bei diesen Speisen ist kräftiges Kauen wichtig. Dies regt den Speichelfluss an und das gebildete Speichelsekret hilft bei der natürlichen Pflege der Mundhöhle und der Zahnreinigung."