Union baut Vorsprung deutlich aus

Laschet überholt Baerbock im RTL/ntv-Trendbarometer

16. Juni 2021 - 12:39 Uhr

Union liegt 7 Punkte vor den Grünen

Die Union hat die Grünen schon ein paar Wochen wieder überholt – doch jetzt rutscht die bisher führende Annalena Baerbock in der K-Frage im RTL/ntv-Trendbarometer hinter Armin Laschet. Die Union liegt inzwischen sieben Punkte vor den Grünen. Ist der grüne Traum vom Kanzleramt damit ausgeträumt?

Union ist die stärkste Kraft

Die Unionsparteien gewinnen im RTL/ntv-Trendbarometer gegenüber der Vorwoche einen Prozentpunkt, die Grünen gehen um einen Prozentpunkt zurück. Die Linke kann in dieser Woche einen Prozentpunkt zulegen, die sonstigen kleineren Parteien verlieren einen Prozentpunkt.

Wenn jetzt bereits der neue Bundestag gewählt würde, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen:

  • CDU/CSU 28 Prozent (Bundestagswahl 2017 32,9 Prozent),
  • SPD 14 Prozent (20,5 Prozent),
  • FDP 14 Prozent (10,7 Prozent),
  • Grüne 21 Prozent (8,9 Prozent),
  • Linke 7 Prozent (9,2 Prozent),
  • AfD 9 Prozent (12,6 Prozent).

7 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen entspricht mit 24 Prozent dem Anteil der Nichtwähler bei der Bundestagswahl 2017 (23,8 Prozent).

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

RTL-Politik-Chef Nikolaus Blome ordnet die Umfragewerte ein

"Laschets wachsende Bekanntheit als Kandidat hilft ihm", so Nikolaus Blome. Was das Ergebnis für die Grünen und ihre Kanzleramts-Ambitionen bedeutet, erläutert er im Video.

Laschet überholt Baerbock

Bei der Kanzlerpräferenz verliert die Grünen-Chefin Annalena Baerbock ihren ersten Platz an den Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Laschet gewinnt drei Prozentpunkte. Derzeit würden sich 23 Prozent der Wahlberechtigten für ihn entscheiden, wenn die Direktwahl einer Kanzlerin oder eines Kanzlers möglich wäre.

Baerbock verliert gegenüber der Vorwoche abermals einen Prozentpunkt und erreicht noch 20 Prozent Zustimmung. Das sind zwölf Prozentpunkte weniger als unmittelbar nach ihrer Nominierung als Kanzlerkandidatin der Grünen und aktuell drei Prozentpunkte weniger als für ihren Konkurrenten Laschet. Auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz verliert einen Prozentpunkt und kommt auf 15 Prozent. 42 Prozent würden sich für keinen der drei entscheiden.

Wer löst am besten die Probleme des Landes?

Auf die Frage, welche Partei am besten mit den Problemen in Deutschland fertig werden könnte, entscheiden sich 27 Prozent für die CDU/CSU. Das ist der höchste Kompetenz-Wert seit vier Monaten, er liegt vier Prozentpunkte über dem der Vorwoche. Die Grünen kommen, ebenso wie die sonstigen Parteien, auf 10 Prozent. 4 Prozent billigen der SPD politische Kompetenz zu, ein Rückgang um einen Prozentpunkt. 49 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass keine Partei die Probleme in Deutschland lösen kann.

Wirtschaftserwartung: Deutsche sind weniger pessimistisch

32 Prozent der Bundesbürger - so viele wie noch nie in diesem Jahr - rechnen damit, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland in den kommenden Jahren verbessern werden. 22 Prozent glauben, dass die wirtschaftliche Lage unverändert bleibt, 43 Prozent erwarten eine Verschlechterung. Damit sind die Deutschen im Juni weniger pessimistisch als bislang während der Corona-Krise.

Wer soll mit wem regieren?

Auf diese Frage haben die Wahlberechtigten keinen klaren Favoriten, keine Alternative erreicht mehr als 20 Prozent.

Die Zustimmungswerte zu denkbaren Regierungs-Konstellationen unter Führung der Union:

  • Schwarz-Grün 17 Prozent
  • die jetzige schwarz-rote Regierung 14 Prozent
  • Union, SPD und FDP 12 Prozent
  • Union-Grüne-FDP 9 Prozent

Die Zustimmungswerte zu Koalitionen unter Führung der Grünen:

  • Grün-Schwarz 10 Prozent
  • Grüne-SPD-Linke 10 Prozent
  • Grüne-SPD-FDP 7 Prozent

41 Prozent der CDU-Anhänger, aber nur 29 Prozent der CSU-Anhänger sind für Schwarz-Grün. 42 Prozent der Grünen-Anhänger würden gern mit der Union zusammen regieren - wenn die Grünen stärkste Kraft würden. Wenn die Union vorne liegen würde, möchten 19 Prozent der Grünen-Anhänger, dass ihre Partei mitregiert. Zum Vergleich: Für ein grün-rot-rotes "Linksbündnis" wären 15 Prozent.

Viele FDP-Anhänger sind dafür, dass die Liberalen mitregieren - aber nur, wenn die Koalition von der Union geführt wird. Jeweils 32 Prozent der liberalen Anhänger sähen die FDP gern in einer Dreier-Koalition mit Union und Grünen oder mit Union und SPD. Die Anhänger der Linken können sich nur für eine Regierung begeistern: 65 Prozent sind für ein grün-rot-rotes "Linksbündnis". (forsa/eku)