Alle Bio-Produkte sind empfehlenswert

Apfelmus und Apfelmark im Öko-Test: Zuckerzusatz völlig unnötig

Öko-Test hat Apfelmus und Apfelmark getestet
© iStockphoto, Brent Hofacker

28. Juli 2020 - 15:14 Uhr

Was steckt drin im Apfelmus und Apfelmark?

Einfach pur, mit Joghurt als Dessert oder als Topping auf Herzhaftem wie Reibekuchen: Apfelmus ist lecker, vielseitig und meist auch für Apfel-Allergiker gut verträglich. Öko-Test hat Apfelmus und Apfelmark auf Geschmack und Inhaltsstoffe geprüft – und ärgert sich vor allem über den völlig unnötigen Zuckerzusatz im Apfelmus.

Zu viel Zucker im Apfelmus

Laut offizieller Vorgaben in den Leitsätzen für Obsterzeugnisse muss der Zuckergehalt in Apfelmus mindestens 16,5 Prozent betragen. Ein Apfel enthält von Natur aus rund 11 Prozent Zucker – laut Meinung der Tester völlig ausreichend, um daraus ein angenehm süßes Apfelmus herzustellen. Hersteller können die Zucker-Richtlinie allerdings umgehen, indem sie ihr Produkt einfach Apfelmark statt Apfelmus nennen – denn für Apfelmark gibt es keinen Mindestzuckergehalt. Wer auf seinen Zuckerkonsum achten will, sollte deshalb lieber dazu statt zum zuckrigen Mus greifen.

Bio-Produkte gewinnen deutlich

Getestet wurden zwölf Apfelmuse, drei davon Bio-Produkte, sowie acht Apfelmark-Sorten, darunter sieben Bio-Produkte. Die Preisspanne lag bei 0,58 Euro bis 4,62 Euro pro 700 Gramm. Rundum überzeugen konnte das Bio-Apfelmark: Alle Produkte sind "sehr gut", haben keinen zugesetzten Zucker und sind frei von Pestiziden.

In sämtlichen konventionellen Apfelmusen dagegen wurden – neben dem erhöhten Zuckergehalt - allerdings Spuren von mindestens einem Pestizid gefunden oder eine erhöhte Pestizidbelastung nachgewiesen.

Apfelmus und Apfelmark: Die Testsieger und -Verlierer

"Sehr gut" getestet wurden unter anderem:

  • "Alnatura Apfelmark", Alnatura (1,49 Euro/ 700g)
  • "Dennree Apfelmark pur", Basic (1,49 Euro/ 700g)
  • "Dm Bio Apfelmark", Dm (1,79 Euro/ 700g)
  • "Ener Bio Apfelmark", Rossmann (1,93 Euro/ 700g)

Die Verlierer im Öko-Test:

  • "Globus Apfelmus 100% Golden Delicious", Globus (1,17 Euro/ 700 g): Testurteil "ungenügend"
  • "Odenwald Apfelmus", Andros Deutschland (1,93 Euro/ 700 g): Testurteil "mangelhaft"
  • "Tegut Apfelmus aus Golden Delicious", Tegut (1,25 Euro/ 700g): Testurteil "befriedigend"
  • "Spreewaldhof Das andere Apfelmus", Spreewaldkonserve Golßen (1,99 Euro/ 700g): Testurteil "befriedigend"


Sämtliche Testergebnisse gibt es bei Öko-Test zum Nachlesen.

Auch Wachstumsregulator und Antipilzmittel nachgewiesen

In einem getesteten Apfelmus, dem "Globus Apfelmus 100% Golden Delicious", wurde der gesetzliche Rückstandsgrenzwert für den synthetischen Wachstumsregulator Mepiquat überschritten. Zusätzlich enthält es das Pestizid Acetamiprid. das Produkt wird damit zum großen Verlierer des Tests. Die Firma Globus hat die Produkte mit dem von Öko-Test untersuchten Mindesthaltbarkeitsdatum (30.10.2022) mittlerweile aus dem Verkauf genommen. Kunden bekommen den Kaufpreis erstattet.

Spuren des Pestizids Acetamiprid wurden auch im "Tegut Apfelmus aus Golden Delicious" und im "Eden Apfelmark" gefunden. Im zweitschlechtesten Produkt des Tests , dem "Odenwald Apfelmus", wurden im Labor Spuren des Antipilzmittels Carbendazim entdeckt. Dieses steht im Verdacht, krebserregend und fortpflanzungsschädigend zu sein.

Wie Apfelmus und Apfelmark bei Stiftung Warentest abgeschnitten haben, lesen Sie hier.

Video: Apfelmus einfach selber herstellen

Es muss nicht aus dem Glas sein: Wie Sie Ihr eigenes Apfelmus ganz einfach in vier Schritten herstellen können, sehen Sie im Video.

Tolle Apfelmus-Rezepte finden Sie außerdem bei kochbar.de.