Damit’s beim Niesen nicht mehr tröpfelt

Angela Finger-Erben trainiert mit Blumenpflücken ihren Beckenboden

1. November 2019 - 14:23 Uhr

Angela Finger-Erben kennt die Probleme nach einer Geburt sehr genau

Blumen pflücken, Aufzug fahren und ein Zirkuszelt aufbauen - und das alles bitte mit der Vagina. Bitte was?! Genau das soll RTL-Moderatorin Angela Finger-Erben jetzt machen. Als Beckenbodentraining. Denn wie die zweifache Mutter sagt, tröpfelt es nach der Geburt ihrer zweiten Tochter Lilli im August auch schon mal beim Niesen. Die Angst vor Inkontinenz ist groß - und völlig normal. Zu welchen Übungen ihre Frauenärztin ihr rät und warum Beckenbodenübungen so wichtig sind, verrät Angela Finger-Erben uns im Video.

Wofür ist der Beckenboden zuständig?

Der Beckenboden bezeichnet die untere Begrenzung unseres Beckenkanals. Er besteht aus Muskeln, Bändern und Bindegewebe und hat gleich mehrere Aufgaben:

  • Der Beckenboden hilft uns, unsere Blasen- und Darmentleerung zu steuern. Ist er erschlafft, kann es sein, dass wir unkontrolliert Urin abgeben.
  • Zudem sorgt er für Stabilität unserer Körpermitte, trägt unsere Organe im Bauchraum und beeinflusst unsere Haltung.
  • Ist unsere Beckenbodenmuskulatur gut trainiert, kann sie für mehr Lust und Empfindsamkeit beim Sex sorgen.

Im Video: Warum ein starker Beckenboden wichtig ist

Beckenboden: Belastungsprobe bei Schwangerschaft und Geburt

In der Schwangerschaft wird unser Beckenboden sehr gefordert. Durch das Gewicht des Babys lastet in der Schwangerschaft ein zusätzliches Gewicht auf ihm. Durch Hormone, die während der Schwangerschaft dafür sorgen, dass das Gewebe für die Geburt weicher wird, lockert sich auch die Muskulatur des Beckenbodens - und gibt so den Weg für das Baby frei.

Auch während der Geburt spielt der Beckenboden eine wichtige Rolle. Er wird hierbei stark gedehnt. Ist ein Dammschnitt nötig, kann Beckenbodengewebe durchtrennt werden. Ein gut trainierter Beckenboden kann Frauen die Geburt aber auch durch den bewussten Einsatz der Muskulatur erleichtern.

Damit der Beckenboden nach Schwangerschaft und Geburt nicht zu sehr erschlafft - und möglicherweise Blasenschwäche, sexuelle Probleme oder ein Vorfall von Blase, Gebärmutter oder Darm droht, ist es für Frauen schon vor und während einer Schwangerschaft wichtig, ihn zu trainieren.

Und mit Übungen wie Blumen pfücken & Co. ist das doch auch halb so schlimm!