Johannes (8) leidet an einer schweren Erdnussallergie

Allergiehund Rocky: So wird der Goldendoodle-Welpe zum Lebensretter trainiert

23. Oktober 2019 - 11:53 Uhr

Johannes bekommt bald Hilfe von Rocky

Johannes lebt in ständiger Angst: Der Achtjährige hat eine so schlimme Erdnussallergie, dass schon der kleinste Kontakt tödlich für ihn enden kann. Um mit seiner Krankheit besser umgehen zu können, bekommt der Junge bald einen flauschigen Helfer: seinen eigenen Allergiehund. Welpe Rocky soll Johannes im Alltag begleiten und ihm im Notfall zur Seite stehen. Wie sehr sich die beiden schon jetzt miteinander angefreundet haben und was der Goldendoodle-Welpe im kommenden Jahr noch alles für seine wichtige Aufgabe lernen muss, zeigen wir im Video.

Johannes erlebte kurz nach seiner Einschulung drei Schocks

Schon als Kleinkind geriet Johannes in Lebensgefahr. Mit einem Jahr aß er seinen ersten Erdnussflip, hatte wenige Minuten später eine allergische Reaktion und musste ins Krankenhaus. Kurz nachdem der Junge eingeschult wurde, erlebte er drei weitere allergische Schocks.

Die Vorfälle haben ihre Spuren hinterlassen: Vor allem bei Johannes, der aus Angst einfach aufhörte zu essen. "Wenn wir ihn gebeten haben, ob er nicht doch noch mal probieren könnte, ist er zwei-, dreimal in die Küche gegangen und hat sich über dem Mülleimer übergeben", erzählt seine Mutter unter Tränen im Interview. Johannes nahm immer mehr ab, hatte am Ende einen BMI von unter 14. Für seine Eltern eine unerträgliche Situation. Nachdem eine Therapie den mittlerweile Achtjährigen retten konnte, setzen seine Eltern nun all ihre Hoffnungen in die Hilfe des Therapiehundes.

Goldendoodle Rocky soll den Alltag seines neuen Schützlings in Zukunft einfacher und sicherer machen, indem er Nüsse erschnüffelt und im Ernstfall sofort reagiert und Hilfe holt. Knapp 21.000 Euro kostet der speziell ausgebildete Welpe, den die Familie versucht, über Spenden zu finanzieren. In einem Jahr ist er endlich bereit für seinen Job an Johannes' Seite - schon jetzt ist er aber ein festes Mitglied der Familie. 

Wie viele Menschen leiden an einer Erdnussallergie?

"In den industrialisierten Ländern leiden etwa ein bis zwei Prozent aller Kinder an einer Erdnussallergie", schreibt die Non-Profit Organisation ECARF "European Centre for Allergy Research Foundation" auf ihrer Webseite. "Berücksichtigt man nur Studien, in denen die Allergie durch sogenannte Provokationstest festgestellt wurde, zeigt sich für Europa: Hier sind etwa 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung betroffen."

Symptome einer Erdnussallergie

Bei einer allergischen Reaktion auf Erdnüsse kann die Schleimhaut in Mund- und Rachenraum wenige Minuten bis Stunden nach der Aufnahme kribbeln oder anschwellen. Im schlimmsten Fall kann es zum anaphylaktischen Schock mit Atemnot und Kreislaufstillstand führen.

Weitere Symptome sind laut ECARF Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall. Auf der Haut kann es zu Juckreiz, Rötung oder Nesselsucht kommen. Eine Erdnussallergie soll auch Neurodermitis-Schübe auslösen können.