Windelfrei-Methode

5-fach Mama Andrea Olson: So kann jedes Kind ohne Windeln trocken werden

20. Dezember 2019 - 20:09 Uhr

Warum nicht gleich auf Windeln verzichten?

Windeln sind teuer und Windeln sorgen für sehr viel Müll - nicht gerade gut für die Umwelt! Immer mehr Eltern suchen die Alternativen zu Wegwerfwindeln und vollen Windelmülleimern. 5-fach-Mama Andrea Olson hat alle ihre Kinder mit der Windelfrei-Methode trocken bekommen. Im Video zeigen wir, wie das funktioniert. 

Andrea Olson weiß, wie es geht - und gibt Tipps!

Manche erinnern sich daran, dass die Großeltern noch mit Stoffwindeln gearbeitet haben. Die gibt es heutzutage schon in sehr komfortablen Ausführungen. Doch ein großes Problem bleibt: Die vollgemachten Stoffwindeln muss man reinigen und waschen. Warum also nicht von Anfang an auf Windeln verzichten? 

Die Idee dazu brachten US-Amerikaner in den 1980er Jahren aus Indien, China und Afrika mit. Denn in diesen Regionen der Welt lernen die Kinder oft immer noch sehr schnell, ihre Verdauungsbedürfnisse klar zu kommunizieren - und sind deswegen schon sehr früh trocken.

Die US-Amerikanerin Andrea Olson beschloss schon früh, diese Methode anzuwenden: Als sie davon gelesen hatte, war sie hellauf begeistert und wollte ihre Kinder auf jeden Fall windelfrei erziehen. Zu dieser Zeit hatte sie allerdings weder Mann noch Kinder. Aber vier Jahre später war es soweit, jetzt hat Andrea fünf Kinder. Und die hat sie alle windelfrei trocken bekommen - mehr oder weniger.

Andrea Olson
Andrea Olson, Autorin von "Go diaper free", mit ihren 5 Kindern - alle wurden mit der Windelfrei-Methode trocken.
© Instagram, Andrea Olson

Als Absicherung sind spezielle Trainingswindeln oder auch normale Einmalwindeln durchaus erlaubt! Denn nicht immer ist ein Töpfchen oder eine Toilette in der Nähe. Außerdem hat sie mittlerweile mehrere Bücher über ihre Erfahrungen verfasst. In "Go diaper free" gibt sie interessierten Eltern Tipps, wie ein windelfreies Trockenwerden gelingen kann.

Mit dem Kind kommunizieren - und am Anfang übers Töpfchen halten!

Die Theorie hinter dieser Vorgehensweise heißt "elimination communication" oder kurz "EC": Eltern und Kind müssen sehr früh lernen, über die Verdauungsbedürfnisse zu kommunizieren. Denn schon Babys signalisieren, dass sie ein "Eliminierungsbedürfnis" haben, dass sie also Pipi oder Kaka machen wollen.

Denn wie alle Lebewesen mit Verdauung haben sie den angeborenen Instinkt, ihre unmittelbare Lebensumgebung sauber zu halten. Diese Signale gilt es herauszufinden und zu erkennen, damit man dem Kind helfen kann, aufs Töpfchen zu gehen beziehungsweise es "abzuhalten", also übers Töpfchen zu halten. So lernt es schon sehr früh, dass sein Bedürfnis ernst genommen wird und wie es es selbst erfolgreich befriedigen kann. Für Kinder ist Eigenständigkeit immer eine große Motivation, sodass sie diesen Weg sehr schnell weitergehen wollen.

Wann kann man mit EC und Abhalten beginnen?

Aber wann ist der richtige Zeitpunkt dafür, damit zu beginnen? Muss es wirklich von Anfang an sein? Oder kann man auch etwas später ins windelfreie Trockenwerden einsteigen? Laut Olson gibt es vier Einstiegspunkte für den windelfreien Weg:

  • Von Anfang an aufs Töpfchen mit Abhalten: Autorin Olson sagt, dies sei definitiv der schnellste und erfolgreichste Weg. Spätestens mit 18 Monaten ist das Kind definitiv trocken - aber es ist ein harter und anstrengender Weg, der den Alltag mit dem Baby dominiert und komplett in den Familien-Tagesablauf integriert werden muss.
  • Teilzeit-EC: Diese Methode wird von den meisten Windelfrei-Anhängern praktiziert. Wie funktioniert's? Ganz einfach: Das Morgen-AA ins Töpfchen kriegen, das Nachmittags-AA nicht. Ist das Kind bei der Tagesmutter, bei den Großeltern oder in der Kita: Dann eben kein EC und kein Abhalten. Der pragmatische Weg!

  • Vollzeit-EC: Beim Vollzeit-Projekt verzichten die Eltern auf Einwegwindeln, nur Trainingswindeln oder doppelte Unterwäsche sind erlaubt. Es geht nicht um Perfektion - aber man muss sich 100 Prozent auf die Aufgabe konzentrieren, so Olsen. Die Belohnung: Die Kleinen sind besonders schnell trocken. 

  • Die Früh-aufs-Töpfchen-Methode: Früh aufs Töpfchen heißt, spät mit EC zu beginnen! Spätestens wenn die Kleinen mobil werden und laufen können, sollte es los gehen - also zwischen 12 und 18 Monaten. Und dann heißt es konzentriert dranbleiben. So wird übrigens auch in Einrichtungen mit Montessori-Pädagogik vorgegangen.

IM VIDEO: In drei Tagen windelfrei: So lernt Ihr Kind aufs Töpfchen zu gehen

Und wenn Sie doch den konventionellen Weg gehen wollen: In unserem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Kind mit ein paar Tricks innerhalb von drei Tagen von der Windel entwöhnen können!