Corona: 4. Welle in Deutschland angekommen

Weltärzte-Chef Montgomery: "Es ist unser eigenes persönliches Versagen!"

Montgomery: Es ist unser eigenes persönliches Versagen Corona: 4. Welle hat begonnen
02:18 min
Corona: 4. Welle hat begonnen
Montgomery: Es ist unser eigenes persönliches Versagen

2 weitere Videos

Inzidenzrate verdoppelt sich alle 10 Tage

Die vierte Welle hat Deutschland erreicht- davon ist nicht nur das Robert-Koch-Institut überzeugt, sondern auch der Vorsitzende des Weltärztebundes Prof. Frank Ulrich Montgomery. „Die Infektion rollt“, sagt Montgomery im Interview mit RTL-Reporterin Nele Balgo. Bereits alle 10 Tage verdopple sich die Inzidenzrate. Und auch die Zahl der positiv Getesteten steigt. Schuld an diesem Zustand sind laut dem Vorsitzenden wir selbst. "Es ist unser eigenes persönliches Versagen!", sagt er. Was wir laut Montgomery falsch gemacht haben, sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Welle startet dieses Jahr 5 bis 6 Wochen früher als im Herbst 2020

Bereits 6 Prozent aller Corona-Tests fallen positiv aus. „Das ist viel“, ordnet Montgomery ein und erklärt: „Das waren letzte Woche noch 4 Prozent.“. Die Zahlen lassen also keinen Zweifel: die vierte Welle rollt. Im Vergleich zum letzten Jahr sind wir dieses Jahr sogar früher dran mit der Herbstwelle. Der Vorsitzender des Weltärztebundes spricht hierbei von 5 bis 6 Wochen.

Die aktuellen Corona-Zahlen in Deutschland

7-Tages-Inzidenz macht deutlichen Sprung Corona-Zahlen für Deutschland
03:39 min
Corona-Zahlen für Deutschland
7-Tages-Inzidenz macht deutlichen Sprung

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

4. Welle: Sanftes Plätschern am Strand oder Tsunami?

Trotz der steigenden Zahlen spricht sich Montgomery gegen einen verordneten Lockdown aus. Um die vierte Welle in den Griff zu bekommen, würde es ausreichen, wenn sich jeder selbst für sich an die Regeln hält. „Dann können wir die Welle zumindest zu einem sanften Plätschern am Strand werden lassen und nicht zu einem Tsunami, der im Herbst über uns hinwegfegt“, betont der Vorsitzender des Weltärztebundes. (cbe)