Wenn die Kleinen größer werden

Der spannende 3. Wachstumsschub beim Baby

Der 3. Wachstumsschub kommt für Eltern längst nicht mehr so überraschend wie die ersten beiden, bringt für das Baby jedoch einige Veränderungen mit sich.
© iStockphoto

29. Juni 2020 - 13:41 Uhr

Wann hat das Baby den 3. Wachstumsschub?

Der dritte Wachstumsschub kommt für Eltern schon nicht mehr so überraschend wie die ersten beiden. Auch bei diesem Schub, mit dem mit etwa 12 Wochen zu rechnen ist, erlernt das Baby wieder eine Menge spannender Fähigkeiten. Diese Phase ist ideal, um das Baby an festen Zeiten zu gewöhnen: Ein Mittagsschlaf gelingt nun wesentlich besser und kann als Ritual übernommen werden. Auch der Nahrungsbedarf steigt wieder, da der Magen des Babys wächst. Ein vermehrtes Hungergefühl ist nun ganz normal und kann die Mutter schon mal ein wenig überfordern, da sich die Milchmenge erst noch anpassen muss.

Das erwartet die Eltern beim 3. Wachstumsschub

Die Anzeichen für den Wachstumsschub ihres Babys erkennen Eltern jetzt schon schneller. Das Baby ist unruhiger, schläft schlechter und hat mehr Hunger. Auch eine kurze Abneigung gegen Milch kann während dieser Zeit auftreten. Während des 3.Wachstumschubs entwickelt sich das Sozialverhalten deutlich: Der Säugling reagiert auf die Stimmungen der Umgebung und lächelt zurück, wenn er angelächelt wird.

Viele Babys können sich jetzt bereits auf den Bauch drehen und recken das Köpfchen. Auf diese Weise versuchen sie, mehr von der Umgebung zu erfahren. Auch die Bewegungen werden weicher und fließender und das Baby kann sich ein wenig mit sich selbst beschäftigen. 

Das Baby entdeckt endgültig seine Stimme

Die anfänglichen kurzen Laute werden immer weiter verfeinert. Statt eines kurzen Schnarrens oder Vokalen wie A und O beginnt das Baby nun zu glucksen und zu kreischen. Die Übergänge von laut zu leise werden begeistert ausgetestet. Es erzählt viel und schreit auch gerne mal. Dieser Teil der kognitiven Entwicklung kann Eltern und Nachbarn einiges abverlangen, da einige Töne sehr schrill und laut sein können.

Trotzdem sind diese Laute sehr wichtig für die Entwicklung und sollten nicht unterbunden werden, da durch diese die Stimmbänder sowie die Lippen- und Zungenmuskulatur geschult werden. So erfüllt auch dieser scheinbare Lärm einen wichtigen Zweck. 

Mittagsschlaf einführen

Der 3. Schub ist nicht nur wegen der stimmlichen Begeisterung eine gute Idee für den Beginn des Mittagsschlafs. Das Baby ist nun in der Lage, sich an Rituale zu gewöhnen – ein besonders guter Zeitpunkt für den Mittagsschlaf ist nach dem Stillen. Dabei sollte der Ablauf möglichst gleich sein, damit das Baby den Zusammenhang erkennt. Ein Ritual, das sich vom Nachtritual unterscheidet, kann hier eine gute Idee darstellen, damit das Baby weiß, was von ihm erwartet wird. Das Baby empfindet diese Rituale als angenehme Geborgenheit und fühlt sich durch solche Orientierungshilfen sicher und beschützt.

Körperwahrnehmung und motorische Fähigkeiten

Die Bewegungen des Babys werden immer koordinierter. Es versucht gezielt, nach Gegenständen wie Spielzeug oder einer Hand zu greifen. Oftmals klappt dies noch nicht richtig, da die Einschätzung der Distanz noch nicht funktioniert. Trotzdem sollte das Baby zum Greifen ermuntert werden. Auch die Wahrnehmung des eigenen Körpers wird immer feiner.

Im Alter von rund drei Monaten strampeln viele Babys gerne nackt, um sich frei bewegen zu können. Sollte dies aufgrund der Witterung nicht möglich sein, ermöglichen Sie Ihrem Baby leichte und bequeme Kleidung zum Strampeln. So wird der Bewegungsdrang abgebaut und die Muskeln werden gestärkt.