Erstes Spiel bei WM 2022 in Katar geht gehörig schief

Dämpfer für Deutschland gegen Japan: DFB-Team kassiert Pleite zum Auftakt

Deutschland patzt schwer, Spanien feiert Schützenfest WM-Auftakt
02:22 min
WM-Auftakt
Deutschland patzt schwer, Spanien feiert Schützenfest

30 weitere Videos

WM-Fehlstart für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft! Das Team von Bundestrainer Hansi Flick unterlag Japan in Ar-Rayyan mit 1:2 (1:0) und steht damit wie schon 2018 vor dem Aus in der Vorrunde.

Japans Bundesliga-Spieler sorgen für herbe DFB-Niederlage beim WM-Auftakt

Hansi Flick saß mit versteinerter Miene auf der Bank, seine Signale zeigten keine Wirkung mehr. Die deutsche Nationalmannschaft hat zwar mit einer starken "Maulkorb"-Geste ein bemerkenswertes Zeichen gesetzt, die Jagd nach dem fünften WM-Stern begann allerdings wie beim Desaster 2018 mit einer schlimmen Niederlage. Gegen den viermaligen Asienmeister Japan unterlag die DFB-Auswahl 1:2 (1:0).

Lese-Tipp: Hand vor den Mund: DFB-Auswahl setzt Zeichen gegen die FIFA

Der Bochumer Takuma Asano (83.) und der Freiburger Ritsu Doan (76.) verdarben der defensiv wackeligen deutschen Mannschaft den Einstieg ins Turnier. Ilkay Gündogan, der den Vorzug vor Leon Goretzka erhalten hatte, hatte den viermaligen Weltmeister per Foulelfmeter in Führung (33.) gebracht, die folgende Überlegenheit mit vielen guten Chancen blieb aber ertraglos. Schon in Russland hatte Deutschland einen Auftaktsieg verpasst. Gegen Spanien am Sonntag steht Flicks Auswahl unter Siegzwang.

Takuma Asano feiert seinen Treffer zum 2:1 zum 2:1 für Japan gegen Deutschland
Takuma Asano feiert seinen Treffer zum 2:1 für Japan gegen Deutschland.
Imago Sportfotodienst

Umfrage: Wie weit kommt DFB-Team bei WM in Katar 2022?

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

DFB-Elf lässt gegen Japan viele Chancen liegen

Die ersten Torannäherungen gelangen Rüdiger per Kopf (17.) und Kimmich, dessen Weitschuss Torhüter Shuichi Gonda mit Bravour parierte (20). Die Japaner, die mit fünf Spielern aus der Bundesliga begannen, machten der DFB-Auswahl das Leben schwer. Kimmich und Gündogan wurden fortlaufend attackiert. Hinzu kamen einfache Ballverluste, die von den Blauen Samurai dankend angenommen wurden. Flick musste vor allem Schlotterbeck früh seinen Unmut kundtun.

Nach 25 Minuten war die DFB-Auswahl im Spiel, vor dem japanischen Tor ging es zunehmend turbulent zu, und dann hatte Gündogan freie Schussbahn: Nach einem Foul von Torwart Gonda an David Raum war der folgende Elfmeter unstrittig, der Kapitän von Manchester City trat ihn mittig ins Tor. Danach war Deutschland überlegen, versäumte es aber, den Vorsprung auszubauen. Ein Treffer von Havertz kurz vor der Pause wurde wegen Abseits aberkannt.

Lese-Tipp: Faeser feuert DFB-Elf mit "One Love"-Binde an, während sie neben Scheichs steht

Chancen, auch sportlich ein Ausrufezeichen zu setzen, gab es genug: Ein Schuss von Gnabry streifte die Latte (47.), nach einem unwiderstehlichen Tanz gegen sechs Gegenspieler schoss Musiala über das Tor (52.), Gündogan traf den Außenpfosten (60.). Wenn sich die deutsche Mannschaft etwas vorzuwerfen hatte neben der schlechten Defensivleistung, dann dies: Trotz großer Überlegenheit und einer doch großen Anzahl an guten Möglichkeiten fehlte ein zweiter Treffer.

Uli Hoeneß: "Diese WM wird dem Fußball schaden"

Uli Hoeneß: "Diese WM wird dem Fußball schaden" Kritik an WM 2022 in Katar
09:08 min
Kritik an WM 2022 in Katar
Uli Hoeneß: "Diese WM wird dem Fußball schaden"

30 weitere Videos

Dass sich gegen die Japaner keine Nachlässigkeiten erlaubt werden dürfen, wurde allerdings auch immer wieder offenbar - ebenfalls kurz vor der Pause hätte Maeda, beschäftigt bei Celtic Glasgow, beinahe den Ausgleich erzielt. Dieser und der Siegtreffer fielen dann einer erheblichen Leistungssteigerung der Japaner und den latenten Nachlässigkeiten der deutschen Abwehr. (jlu/sid)