Was gehört in die Babytasche?

Wickeltasche: Alles, was Sie über die Windeltasche wissen müssen

Im Alltag mit dem Baby wird die Wickeltasche schnell zum ständigen Begleiter für die Eltern. Was unbedingt drin sein sollte und was es bei der Auswahl zu beachten gibt.
© iStockphoto, Rich Legg

28. Juli 2020 - 14:32 Uhr

Wickeltasche: Wichtiger Begleiter im Alltag

Die Wahl einer Wickeltasche für das Baby beschäftigt viele Eltern, denn diese Tasche ist ein wichtiges Utensil von Babys Erstausstattung. Wenn die ersten Tage nach der Entbindung vergangen sind und Sie mit dem Baby das Haus verlassen möchten, benötigen Sie diese unverzichtbare Tasche. Sie wird mehrere Jahre lang zu Ihrem ständigen Begleiter werden, denn wo sonst sollen all die Dinge verstaut werden, die ein Baby benötigt? Ein Besuch bei den Großeltern oder ein Stadtbummel – alles kein Problem, wenn Sie Ihre Wickeltasche dabei haben.  

Welche Arten von Wickeltaschen gibt es?

Natürlich müssen Sie keine Wickeltasche kaufen, sondern können auch einfach eine vorhandene Tasche umfunktionieren. Im Alltag erweist sich das aber häufig als wenig praktisch. Der große Vorteil von guten Wickeltaschen ist nämlich ihre praktische Aufteilung mit vielen Fächern, in denen alle Utensilien übersichtlich untergebracht werden.

Im Internet oder im Fachhandel finden Sie eine große Auswahl an Taschen zum Wickeln für das Baby. Einige sind im Design auf einen passenden Kinderwagen abgestimmt, andere wirken wie schicke Rucksäcke, stylishe Shopper oder größere Einkaufstaschen. Ob Sie eine fertig gepackte Wickeltasche mit Zubehör kaufen oder die Tasche lieber selbst füllen, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab. 

Was gehört in eine Wickeltasche?

Diese Dinge gehören in Ihre Wickeltasche:

  • eine gepolsterte Wickelunterlage, damit das Baby weich liegt
  • ein Moltontuch, damit Babys Po nicht direkt mit dem Plastik in Berührung kommt
  • Windeln in ausreichender Menge
  • Feuchttücher zur Reinigung
  • Creme, falls der Babypo oft wund ist
  • Spucktücher, insbesondere wenn Ihr Baby gestillt wird
  • für größere Babys: Gläschen, Lätzchen und Löffel für den kleinen Hunger
  • eine Garnitur zum Wechseln, wenn mal ein kleines Malheur passiert ist
  • Sonnencreme und Mützchen, je nach Wetter und Temperatur
  • eventuell ein Bilderbuch oder das Lieblingsspielzeug
  • Tee oder Wasser.

Was sollten Sie bei der Wahl der Wickeltasche beachten?

Sehr wichtig bei der Wahl einer Wickeltasche ist der Tragekomfort. Die Trageriemen sollten auf jeden Fall breit genug sein, damit Sie nicht einschneiden. Natürlich soll eine Wickeltasche auch groß genug sein, um alle nötigen Dinge unterzubringen. Besonders praktisch sind Taschen, die über viele unterschiedlich große Fächer verfügen, denn darin lassen sich alle Utensilien übersichtlich und griffbereit verstauen.

Das Material sollte dicht und waschbar sein, falls mal ein Gläschen ausläuft oder schmutzige Windeln transportiert werden. Auch die Wickelauflage sollte aus hygienischen Gründen abwaschbar sein. Dass eine Wickeltasche gut verarbeitet sein soll, versteht sich von selbst.

Welche Wickeltaschen sind besonders praktisch?

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied machen. Sehr hilfreich ist es, wenn die Wickeltasche mehrere Außenfächer aufweist, in denen Sie Ihre Schlüssel, Ihr Portemonnaie oder Ihr Handy verstauen können. Dies ist praktisch, weil Sie dann nicht zwei Taschen mit sich herumtragen müssen. Außerdem sollten Sie testen, ob die Wickeltasche unter die Ablage des Kinderwagens passt oder ob der Tragegurt bequem um den Schieber des Kinderwagens gelegt werden kann. Eine Wickeltasche über der Schulter zu tragen, während man den Kinderwagen schiebt, kann auf Dauer ziemlich ermüdend sein.