Das markanteste Merkmal eines Vogels ist wohl seine Fähigkeit, fliegen zu können. Durch die Lüfte gleiten, die Welt von oben betrachten. Aus verschiedenen Gründen wird den Tieren aber oft genau diese Fähigkeit genommen, indem ihre Flügel gestutzt werden. So auch bei Sweet Pea, dessen Name auf Deutsch "süße Erbse" bedeutet. Doch seine neue Halterin, die sich selbst "Papageienfrau" nennt, macht ihrem Namen alle Ehre: Sie gibt Sweet Pea die Möglichkeit, das Gefühl von Wind in seinen Federn zu erleben. Wie das geht, erfahren Sie im Video. (mas)