RTL-Reporterinnen liefern sich ein Battle

Freizeit-Tipps im Corona-Herbst: Wer hat die besseren Erlebnisse?

22. Oktober 2020 - 15:18 Uhr

RTL-Reporterin Tracy on tour

Der Herbst 2020 ist in Sachen Freizeitgestaltung wohl eine größere Herausforderung für uns als sonst. Für die RTL-Reporterinnen Tracy und Lisa Ansporn für ein ganz besonderes Battle: Wer erlebt trotz Corona-Einschränkungen mehr Spaß, Action und Abwechslung? Im besten Fall für die ganze Familie, in der Nähe vom eigenen Zuhause und indoor?

Für Tracy bedeutet der Herbst ja auch: Tee, Kuscheldecke und ganz viele Kerzen zu Hause. Aber vor der Tür gibt es trotz Corona so viel zu erleben, daher: Warum auf Spaß verzichten!? Und auf dieser Suche hat sie ein abwechslungsreiches Programm mit Action, Rätselspaß und Genuss für die ganze Familie entdeckt. Was Tracy alles erlebt hat, erzählt sie hier. Ob sie damit ihre Reporter-Kollegin Lisa übertrumpfen kann?

Adrenalin pur: Zipline-Fahrt bei Schiltach

Für alle Entdecker, Adrenalinjunkies oder Naturliebhaber – im tiefsten Schwarzwald kommt jeder auf seine Kosten. Bei Schiltach liegt die "Hirschgrund Zipline Area". Auf acht Stationen rase ich über die Wälder und habe einen atemberaubenden Blick auf das Kinzigtal von oben. Das Highlight dabei ist nicht nur der Adrenalinrausch, in den man kommt, sobald der letzte Karabinerhaken auf der Seilrolle liegt, man sich nach vorne lehnt und losfährt.

Sondern auch die letzte Bahn: Auf dem geführten Rundweg durch den Schwarzwald mit Guide Andrea erreichen wir die "Gründlebahn" nur über die sogenannte Himmelsleiter. Mit 570 Metern Länge und 83 Metern Höhe ist das die längste Einzelbahn in ganz Deutschland! Mein Guide Andrea fährt vor und informiert mich über Walkie-Talkie: "Seil frei" – das Zeichen, dass ich nun losschwingen darf. Diesen Panoramaausblick und das Gefühl der Schwerelosigkeit werde ich so schnell nicht mehr vergessen!

Für den Perspektivenwechsel muss man sich vorher online anmelden, ohne eine Terminbuchung ist eine Fahrt nicht möglich. Die Mund-Nasen-Bedeckung sollte man auch nicht zu Hause lassen, denn überall, wo der Abstand nicht eingehalten werden kann (Einführung oder Plattformen) ist der Schutz zu tragen. Kostenpunkt für die unvergesslichen Fahrten: 44 Euro werktags und 48 Euro am Wochenende für Erwachsene. Kinder und Jugendliche erhalten eine Ermäßigung.

Rätsel knacken im Escape Room

Escape Rooms müssen nicht immer gruselig sein, das weiß ich jetzt durch das "Frexit" in Freiburg. Ein Team, ein verschlossener Raum und eine Mission. Unser Spielleiter Philip begrüßt uns herzlich mit der obligatorischen Mund-Nasen-Bedeckung und erklärt uns das Spiel sowie die Regeln. Für mich und meinen Kameramann Frommi heißt es diesmal "Lindemans Galerie": Wir sind Diebe, die versuchen müssen, fünf Originale zu stehlen. Dabei werden wir vom Spielleiter in einen dunklen Raum geführt. Über einen Lautsprecher hören wir unsere Geschichte und wie viel Zeit wir für unseren Diebstahl haben. Das Licht geht an und wir haben 60 Minuten Zeit.

Da das mein erstes Mal im Live Escape Room ist, bin ich recht überfordert. Aber glücklicherweise habe ich meinen Kameramann an meiner Seite. Wir durchsuchen den Raum und lösen verschiedene Rätsel, um die Zahlencodes der Schlösser zu knacken. Falls man mal auf dem Schlauch steht, gibt es kleine Hinweise, um doch noch auf die Lösung zu kommen.

Und da ich ein sehr schreckhafter Mensch bin, gab es natürlich auch diesen einen Moment, in dem ich mich richtig erschreckt habe. Wir kamen auf die Lösung eines Rätsels und ein Schloss öffnete sich - das war so überraschend für mich, dass ich kurz Angst hatte. Mein Kameramann musste nur über mich lachen. Unterm Strich hatten wir einen Riesenspaß und schafften es sogar, vor Ablauf der Zeit alle fünf Originale zu ergattern.  Rätselspaß im Team für 35 Euro pro Person. Das Ganze muss man vorher online buchen und der Mund-Nasenschutz kann beim Spielen im Raum ausgezogen werden. Überraschungen und Teamspaß sind hier garantiert – und das Wetter draußen egal.

Indoor-Anlage mit Trampolin, Hochseilgarten und Co.

Ich liebe die Bewegung, aber bei dem Mistwetter brauche auch ich eine Indoor-Alternative. Auf dem Feldberg im Schwarzwald gibt es im "Fundorena" die Möglichkeit, sich ordentlich auszutoben. Egal ob für Groß oder Klein. Es gibt verschiedene Trampolinanlagen, einen Boulderbereich oder den Indoor-Hochseilgarten, für den ich mich entschieden habe und 15 Euro bezahle. Hier bekomme ich von Sascha eine Einführung, wie das mit Helm und Sicherungsgurten funktioniert.

Auf acht Trails mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden kann man sich richtig austoben. Die Anlage ist richtig schön und mit viel Liebe zum Detail angelegt: Kleine Baumstämme, eine Lokomotive, mit der man sich rüberziehen muss oder übergroße "Tennisschläger", über die man balancieren muss. Ins Straucheln komme ich dabei auch manchmal, aber Langeweile kommt bei dem Parcours nicht auf.

Die Mund-Nasen-Bedeckung führe ich aber die ganze Zeit mit mir, denn wenn ich mich auf dem Gelände bewege oder Kontakt mit einem Betreuer habe, muss ich sie tragen. Doch da ich die Maske gut und greifbar an meinen Sicherheitsgurt befestigen kann, stört die mich beim Klettern nicht.

Kochkurs in der eigenen Küche per Skype

Herbst bedeutet für mich auch deftiges Essen, daher wollte ich neben den Klassikern wie Sauerkraut oder Kürbissuppe mal was Neues ausprobieren. In der aktuellen Zeit ist aber ein Kochkurs nicht wirklich möglich. Doch auf meiner Online-Suche bin ich auf die "OM Indian Cooking" Academy gestoßen. Köchin Ritika Blankenhorn nimmt einen per Skype mit auf eine kulinarische Reise nach Indien.

Für zwei Personen kostet so ein besonderer Kochabend mit ihr 50 Euro, dabei kocht man ein typisches indisches Drei-Gänge-Menü. Da ich aber riesigen Hunger hatte, haben wir nur den Hauptgang gemacht, so bin ich nämlich schneller zum Essen gekommen. Gemeinsam haben wir diesmal Butter Chicken gekocht – und wie der Name schon sagt: Es gab seehr viel Butter! Ritika hat mir vorab die nötigen Gewürze geschickt und wir sind das Rezept Schritt für Schritt durchgegangen. Dabei hat sie mir zwischendrin viel Wissenswertes erklärt: Dass man zum Beispiel Ingwer lieber nicht mit dem Messer schält, sondern die Schale lieber mit dem Teelöffel abkratzt! Dabei behält die Knolle ihre gesunden Eigenschaften.

Mit der Kamera hat sie mir auch immer gezeigt, wie es aussehen soll, damit ich nichts falsch mache. Es ist schon eine ungewohnte Situation, das Ganze über Skype zu machen, aber es hat überraschend gut geklappt. Tja, und das Kochergebnis war megalecker! Reste blieben keine übrig. Kochspaß in der eigenen Küche.