Masken mit Filter zum Auswechseln

Was taugen FFP2-Mehrwegmasken? Experte schätzt ein

Was taugen FFP2-Mehrwegmasken? Experte schätzt ein
© imago images/photothek, Thomas Trutschel/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

20. Januar 2021 - 14:55 Uhr

Der Trend geht zu Mehrweg - auch bei FFP2-Masken

Eins steht seit dem Corona-Gipfel am Dienstag fest: Zum Schutz gegen Covid19 sind FFP2-oder medizinische Masken im Supermarkt sowie in Bussen und Bahnen ab jetzt Pflicht. Ein Kritikpunkt ist hier, dass FFP2-Masken Einwegmasken sind und je nach Nutzung nicht länger als acht Stunden verwendet werden sollen. Danach landen sie im Müll. Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern geht auf Dauer auch ins Geld. Kostet so eine Maske doch im Schnitt zwischen einem und fünf Euro. Das haben findige Anbieter erkannt und bieten sogenannte FFP2-Mehrwegmasken an.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie im RTL.de-Liveticker +++

Die Stoffmasken mit eingebautem Filtereinschub bieten Vorteile , sind aber nicht unproblematisch

Das Prinzip dieser Masken ist denkbar einfach: In einer ganz normalen Stoffmaske befindet sich ein Fach, in dem der FFP2-Filter eingeschoben ist und bei Bedarf durch einen Neuen ersetzt werden kann.

Ein weiterer - vordergründiger - Vorteil: Wer diese Masken trägt, sticht aus dem Einheitsweiß der normalen FFP2 Masken heraus, denn durch den Stoff der Mehrwegmasken können diese mit verschiedenen Farben und Muster angeboten werden.

Solche Masken bietet beispielsweise der Unternehmer Norbert Metzen aus dem bayerischen Germering an. Für 15 Euro das Stück, inklusive 10 austauschbaren FFP2-Vlies-Einlagen.

Was sagt der Experte?

Klingt zunächst einmal sehr praktisch und attraktiv, doch ist diese Variante genauso sicher wie eine normale FFP2-Maske? Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs von der Akkon Hochschule in Berlin ist skeptisch. Er bemängelt im Gespräch mit RTL, dass der FFP2-Filter im Stoff das enge Anliegen der Maske rund um Nase und Mund verhindert. Virensicher sei das nicht.

Problematisch dürfte es bei der zumindest in Bayern bestehenden FFP2-Maskenpflicht auch im Falle einer Kontrolle werden: Denn die FFP2–Mehrwegmasken sind nicht auf dem ersten Blick als FFP2-Masken zu erkennen. Das kann beispielsweise im ÖPNV zu der einen oder anderen Irritation unter den Mitfahrern führen.

Trotzdem: Das Konzept der Stoffmasken mit auswechselbarem FFP2-Filter ist grundsätzlich eine vielversprechende Idee. Doch aus Sicherheitsgründen sollten vor dem Kauf noch einige offiziellen Tests abgewartet werden, ob die Mehrwegmasken wirklich genauso sicher sind wie die bewährten Einweg FFP2-Masken. Der Gesundheit zuliebe.

LESE-TIPP: Was sind medizinische Masken? Unterschiede zu FFP2 & Stoff - und welche Maske wie schützt