Vergleich mit FFP2- & Stoffmasken

Was sind medizinische Masken - und was können sie?

Besonders dünne Mund-Nasen-Bedeckungen sind nicht überall angebracht.
© iStockphoto

01. Februar 2021 - 11:34 Uhr

Experten zufolge gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Schutzwirkung

Schutzmasken zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind mittlerweile fester Bestandteil unseres Alltags. Manche Masken bestehen aus Stoff, andere aus mehr oder weniger dickem Papier. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass es je nach Aufbau große Unterschiede hinsichtlich der Schutzwirkung gibt. Zunächst hatte Bayern FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen zur Pflicht gemacht. Und auch deutschlandweit müssen nun medizinische Masken oder FFP2-Masken in Geschäften, Bus und Bahn getragen werden. Aber welche sind das eigentlich genau? Wir stellen die wichtigsten Schutzmasken-Typen vor.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

"Jede dieser Masken dient einem anderen Zweck"

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) unterscheidet auf seiner Internetseite grob zwischen drei Masken-Arten: Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinische Gesichtsmasken und Partikelfiltrierende Halbmasken. Es gibt aber noch diverse Unterarten. Im Wesentlichen sollen die Masken verhindern, dass der Träger Menschen in seiner Nähe über ausgeatmete Tröpfchen (Aerosole) mit Viren oder anderen Krankheitserregern ansteckt. Der Maskenträger selbst ist Experten zufolge nur eingeschränkt geschützt, weil viele Masken für Aerosole durchlässig sind.

Einen hundertprozentigen Schutz bieten Masken also nicht, wobei manche wirkungsvoller sind als andere – Modelle mit FFP2 oder FFP3-Filter zum Beispiel. "Jede dieser Masken dient einem anderen Zweck. Wichtig ist, dass wir die Unterschiede kennen und wissen, welchen Schutz die einzelnen Masken bieten und wie sie richtig gehandhabt werden", sagt Dr. Royth von Hahn vom TÜV Süd.

Typ 1: Mund-Nasen-Bedeckungen / Community-Masken

Dabei handelt es sich um locker sitzende Masken aus Stoff*, die entweder selbst genäht sind oder industriell gefertigt. Sie feuchten schnell durch und sollten dann gewechselt werden. "Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde", so das BfArM.

Was kann die Masken-Art? Sie fängt Tröpfchen ab, die der Träger beim Sprechen, Husten oder Niesen abgibt. Wer eine Stoffmaske trägt, fasst sich eventuell seltener an den Mund oder an die Nase, was das Infektionsrisiko verringern könnte.

Wo sollte die Maske getragen werden? Der TÜV Süd empfiehlt, Stoffmasken am besten nur in gut belüfteten Umgebungen ohne große Menschenansammlungen zu tragen – also (wie zum Teil vorgeschrieben) im öffentlichen Raum.

Sicherheits-Tipp: Die Stoffmaske nach dem Abnehmen in einer verschließbaren Box* aufbewahren oder direkt waschen (bei mindestens 60 Grad).

Typ 2: Medizinische Gesichtsmasken / OP-Masken

Ein Einwegprodukt, das im medizinischen Bereich nach jeder Benutzung direkt entsorgt wird. Diese besonders leichte Art von Maske sitzt locker und hält deswegen nicht dicht. Laut BfArM sind OP-Masken* getestet und CE-zertifiziert; im Gegensatz zu Alltagsmasken aus Stoff haben medizinische Masken klar definierte Filtereigenschaften und dienen vor allem dem Fremdschutz. Ihre Eigenschaften sind durch das Gesetz und technische Normen definiert und müssen von Herstellern eingehalten werden.

Was kann die Masken-Art? Soll verhindern, dass Speicheltropfen des Trägers an andere Menschen abgegeben werden. Bedeckt Mund und Nase, so dass die Schleimhäute dort seltener mit den Händen in Kontakt kommen. Laut einer Studie besteht auch für den Träger medizinischer Masken ein gewisser Eigenschutz vor dem Coronavirus – allerdings nicht zu 100 Prozent.

Wo sollte die Maske getragen werden? Entwickelt sind OP-Masken für den Gebrauch bei medizinischen Untersuchungen oder Eingriffen, sie können aber auch im belüfteten öffentlichen Raum genutzt werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

Sicherheits-Tipp: Medizinische Gesichtsmasken höchstens einmal verwenden und dann wegwerfen. Danach 30 Sekunden lang mit Seife die Hände waschen. Epidemiologe Prof. Timo Ulrichs empfiehlt: Einweg-Masken sollten tatsächlich nur einmal an einem Tag getragen und nur im Notfall mehrmals innerhalb eines Tages verwendet werden.

Typ 3: Partikelfiltrierende Halbmasken / FFP-Masken

Diese Schutzmasken* sind in verschiedenen Stärken erhältlich (FFP1, FFP2 und FFP3), außerdem gibt es welche mit und ohne Ausatemventil. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt zum Schutz vor Krankheitserregern FFP2- und FFP3-Masken. Sie müssen laut BfArM die Anforderungen der Norm DIN-EN-149:2009-08 erfüllen, mit einem CE-Kennzeichen versehen sein und sollten nur einmal getragen werden.

Was kann die Masken-Art? Eine FFP-Maske soll sowohl den Träger schützen als auch Menschen in dessen Umgebung. Dafür darf die Maske aber kein Ausatemventil haben, denn sonst dringt Atemluft nach außen.

Wo sollte die Maske getragen werden? Dem TÜV Süd zufolge sind FFP-Masken in vollen öffentlichen Verkehrsmitteln, bei größeren Versammlungen oder auch beim Kontakt mit infizierten Personen sinnvoll.

Sicherheits-Tipp: "Ein Bart kann die Schutzwirkung beeinträchtigen oder aufheben", warnt das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

"Den besten Schutz vor einer potentiellen Virusübertragung bietet nach wie vor das konsequente Distanzieren von anderen, potentiell virustragenden Personen", schreibt das BfArM. Also, am besten immer 1,5 Meter Abstand zu anderen Person halten. Eine richtig getragene Mund-Nasen-Bedeckung kann dennoch "eine gewisse Schutzfunktion vor größeren Tröpfchen und Mund-/Nasen-Schleimhautkontakt mit kontaminierten Händen bieten", so die Experten des Bundesinstituts.

Woran erkennt man zertifizierte FFP2-Masken?

Um hochwertige von minderwertigen Masken zu unterscheiden, müssen Verbraucher wissen, auf welche Details sie beim Kauf achten sollten. Wichtig ist unter anderem das CE-Zeichen, das zeigt, dass Produkt den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft entspricht. Dirk Wessels von DEKRA-Testing in Essen erklärt, woran ausreichend zertifizierte FFP2-Masken zu erkennen sind:

  • Ist die Maske als FFP2-Maske gekennzeichnet?
  • Ist das CE-Kennzeichen auf der Maske vorhanden?
  • Ist hinter dem Kennzeichen die vierstellige Nummer der notifizierenden Stelle angegeben?
  • Steht der Name des Herstellers auf der Maske?

Mehr Tipps, wie Sie zertifizierte FFP2-Masken von Fälschungen unterscheiden, erfahren Sie hier.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.​