Nun folgen Red-Bull-Strecken

Verstappen-Sieg auf Hamilton-Territorium: Big Point im WM-Kampf

Schenken sich im WM-Kampf keinen Millimeter: Max Verstappen (l.) und Lewis Hamilton
Schenken sich im WM-Kampf keinen Millimeter: Max Verstappen (l.) und Lewis Hamilton
© REUTERS, MIKE BLAKE, jb

25. Oktober 2021 - 1:37 Uhr

Erst zweite Austin-Niederlage für Mercedes in der Hybrid-Ära

Nach dem Austin-Sieg von Max Verstappen sprach es Red-Bull-Teamchef Christian Horner offen auf: "Es ist wichtig für uns, Mercedes hier zu schlagen und gegen Lewis zu gewinnen." Galt der Circuit of the Americas bislang doch als Hamilton-Hochburg und Mercedes-Hoheitsgebiet. Mit fünf Erfolgen ist Hamilton Rekordsieger in Texas, Mercedes dominierte in Austin seit Beginn der Hybird-Ära – nur 2018 reichte es für die Silbernen nicht zum Platz an der Sonne, und eben in dieser Saison.

Horner: "Mexiko und Brasilien sollten uns liegen"

Der Triumph von Verstappen beim USA-GP ist mithin ein echter Big-Point. Der Niederländer baute damit seinen Vorsprung in der WM-Wertung vor Titelverteidiger Hamilton auf 12 Punkte aus – bei nun noch ausstehenden fünf Rennen. Und nun folgen im Kalender zunächst einmal Red-Bull-Pisten, Strecken die seinem Dienstwagen eher liegen sollten als dem Schwarzpfeil von Hamilton.

Für den Mexiko-GP (07. November) und das Rennen in Brasilien (14. November) sehen sich die Bullen im Vorteil. "Mexiko und Brasilien sollten uns wegen der Höhenlage liegen. Da sollten wir punkten, dann können wir uns auf den Middle-East-Strecken vielleicht etwas zurücklehnen", sagte Red-Bull-Berater Helmut Marko.

Anschließend gastiert die Königsklasse erstmals in Katar und Saudi-Arabien – Neuland also für alle Teams. Doch Marko sieht hier eher wieder Mercedes im Vorteil: "Da gibt es lange Geraden, da wird Mercedes sicher unglaublich stark sein", meinte der Österreicher. Auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, wo am 12. Dezember das Finale steigt, sollten dann beide Teams wieder ebenbürtig sein.

Ausfall kann WM entscheiden

Verstappen hat nach seinem Austin-Erfolg das Momentum auf seiner Seite. Nutzt er es und den vermeintlichen Vorteil seines Boliden in den kommenden beiden Rennen, könnte ihm eine Vorentscheidung im Titelkampf gelingen. Allerdings: In der laufenden Saison hat es schon so viele Wendungen gegeben, dass auch für die Schlussphase mit Überraschungen gerechnet werden darf.

"Die Meisterschaft wird bis zum Schluss spannend sein", glaubt RB-Teamchef Horner und prophezeit: "Ausfälle werden einen großen Unterschied machen." Noch deutlicher ausgedrückt: Wer in den kommenden fünf Grands Prix patzt, verliert wahrscheinlich nicht nur das eine Rennen. (wwi)