Hohe Haftstrafen für junge Männer

Urteil im Mordfall Maria: So respektlos verhalten sich die Täter vor Gericht

6. September 2019 - 17:10 Uhr

Außergewöhnlicher Prozess geht zu Ende

Aus reiner Mordlust haben zwei junge Männer die schwangere 18-jährige Maria aus Zinnowitz auf Usedom getötet. Eine Frau, mit der sie eigentlich befreundet waren. Das Landgericht Stralsund verurteilte beide Täter zu hohen Haftstrafen und es wurde eine besondere Schwere der Schuld festgestellt. Trotzdem zeigen die Täter aber auch nach dem Urteil keinen Respekt vor dem Opfer und ihrer Familie, die Stimmung ist aggressiv. Wie sich die beiden im Gerichtssaal verhalten, zeigen wir im Video.

Viele Polizisten bei der Urteilsverkündung

Maria K. aus Zinnowitz
Die erstochene Maria K. aus Zinnowitz auf Usedom
© RTL Interactive, RTLinteractive, Unbekannt

"Hier geht ein Prozess zu Ende in Stralsund, der uns alle, auch die Journalisten sprachlos zurücklässt", berichtet RTL-Reporter Martin to Roxel, der den Prozess beobachtet hat. Das Verfahren war am Tag der Verurteilung besonders gut gesichert. 15 Polizisten waren vor Ort, das ist deutlich mehr als bei normalen Gerichtsverhandlungen.

Haupttäter Nicolas K. wird zu 12 Jahren Jugendhaft verurteilt, zusätzlich ordnet das Gericht Maßregelvollzug in einer Psychiatrie an. Mittäter Niko G. muss lebenslang hinter Gitter. Weil das Gericht bei ihm eine besondere Schwere der Schuld festgestellt hat, ist eine vorzeitige Haftentlassung ausgeschlossen. Genugtuung für Marias Mutter: "Es gibt keine gerechte Strafe, aber ich finde, dass die für immer wegkommen, das haben sie verdient", sagt sie nach der Urteilsverkündung.

Die beiden Männer kannten Maria und hatten sie unter einem Vorwand in ihrer Wohnung besucht. Dort stach der 19-Jährige Nicolas K. von hinten auf die junge Frau ein. Niko G. soll sie festgehalten haben. Das bestritt er, aber DNA-Spuren an Marias Hose überzeugten das Gericht von seiner Mitschuld. Nach der Tat besuchten die beiden Männer sogar Marias Trauerfeier.