Urlaub 2023

Corona-Impfpass: In diesen Ländern brauchen Reisende ihn noch

Impfnachweis in der App und auf Papier
Bei einigen internationalen Reisezielen benötigen Urlauber einen Nachweis ihres vollständigen Corona-Impfschutzes.
deutsche presse agentur

Für Reisen innerhalb der EU benötigen deutsche Staatsbürger aktuell kein Zertifikat über eine Covid-Impfung. Für einige Reiseländer außerhalb von Europa gilt jedoch nach wie vor eine Nachweispflicht. Für welche Auslandsreisen braucht man aktuell also noch Corona-Impfnachweise? Die Regeln in den beliebtesten Urlaubsländern im Überblick.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirusfinden Sie in unserem Live-Ticker

Brasilien

Laut Informationen des Auswärtigen Amtes müssen Flugreisende nach Brasilien der Airline beim Check-in einen der beiden folgenden Nachweise vorlegen:

  • Option 1: Impfnachweis. Dabei muss die letzte Impfung mindestens 14 Tage vor Abflug erfolgt sein. Der Nachweis muss in englischer, portugiesischer oder spanischer Sprache vorgelegt und in Papierform oder digital erbracht werden. QR-Codes werden nicht akzeptiert!
  • Option 2: Alternativ legen Reisende einen negativen Corona-Antigen- oder -PCR-Test vor. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Für Kinder unter 12 Jahren gilt keine der beiden Nachweispflichten.

USA

Zur Einreise in die USA ist ein Nachweis über die vollständige Impfung nötig. Von der Regel ausgenommen sind Personen unter 18 Jahren. Die Vorlage des Impfausweises ist in digitaler Form ( COVID-Impfzertifikat der EU auf dem Smartphone) möglich sowie in Papierform (gelber Impfpass).

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hongkong

Alle sogenannten „Non-Hongkong-Residents“ (Nicht-Hongkong-Einwohner) über zwölf Jahren müssen bei Einreise zweifach geimpft sein. Das EU-Impfzertifikat wird anerkannt. Alle Einreisenden ab dem Alter von drei Jahren müssen zudem einen negativen, maximal 48 Stunden vor Abflug durchgeführten PCR-Test oder einen negativen maximal 24 Stunden vor Abflug durchgeführten Schnelltest nachweisen.

Indonesien

Die Tempelanlage von Prambanan in Indonesien.
Die Tempelanlage von Prambanan in Indonesien.
www.imago-images.de, IMAGO/Xinhua, IMAGO/Agung Supriyanto

Reisende ab 18 Jahren müssen einen englischsprachigen Nachweis über zwei Corona-Impfungen erbringen. Hierbei muss die letzte Impfung mindestens 14 Tage vor Abreise erfolgt sein.

Chile

Die Einreise nach Chile ist mit einer Impfbescheinigung in Kombination mit einem gültigen Identitätsnachweis möglich. Auch Ungeimpfte können nach Chile einreisen, müssen jedoch vor Abreise einen maximal 48 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen.

Allerdings müssen ungeimpfte Reisende in Chile mit Beschränkungen rechnen. Denn die Impfbescheinigung gilt als „Pase de Movilidad“ (Mobilitäts-Pass), den ausländische Touriste benötigen, um an einigen Aktivitäten teilnehmen zu können, beispielsweise um Eintritt in Nationalparks zu erhalten.

Lese-Tipp: Verbote im Check! Was in anderen Ländern nicht erlaubt ist

Fidschi

Bei der Einreise müssen Fidschi-Urlauber ab 16 Jahren einen Nachweis über den vollständigen Impfschutz im Umfang von mindestens zwei Impfungen erbringen. Außerdem ist der Nachweis einer Reiseversicherung verpflichtend, die auch Corona-Isolationskosten und -Behandlung abdeckt.

Lese-Tipp: Vierte Impf-Dosis oder nicht? Was Experten raten

Venezuela

Für die Einreise nach Venezuela ist ein Impf-Nachweis oder die Vorlage eines maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Tests nötig.

Ein ausreichender Impfschutz besteht mit mindestens einer Dosis des Impfstoffes Johnson & Johnson oder zwei Dosen eines anderen Impfstoffes, wobei die letzte Impfung mindestens 15 Tage vor Einreise erfolgt sein muss.

Pakistan

Wie das Auswärtige Amt vermeldet, sind Einreisen nach Pakistan nur vollständig geimpften Personen erlaubt. Ausnahmen gelten für Reisende unter 17 Jahren sowie für Inhabern von Attesten, die belegen, dass eine Corona-Impfung aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.

Zudem verlangen einige Fluggesellschaften einen negativen PCR-Test. (dhe)