„Das ist etwas, das ich schon immer wollte"

Spanischer Transmann Rubén Castro (27) bringt Baby zur Welt

Der schwangere Transmann Rubén Castro hat am  1. Mai 2021 sein erstes Kind - Sohn Luar - zur Welt gebracht.
Der schwangere Transmann Rubén Castro hat am 1. Mai 2021 sein erstes Kind - Sohn Luar - zur Welt gebracht.
© Instagram/papagestante

05. Mai 2021 - 10:26 Uhr

Für Transmann Rubén Castro wurde ein lang ersehnter Traum wahr

Für den Spanier Rubén Castro ging vor kurzem ein "lang gehegter Traum" in Erfüllung: Er ist Vater geworden! Der 27-Jährige hat vergangenen Samstag, am 1. Mai 2021, sein erstes Kind zur Welt gebracht – Baby Luar. Was sich verwirrend liest, lässt sich ganz einfach erklären: Castro ist Transgender, bei seiner Geburt wurde ihm das weibliche Geschlecht zugewiesen, heute lebt er als Mann.

Die besondere Schwangerschaft wurde in Spanien sehr medienwirksam verfolgt. Rubén Castro, der von Beruf Erzieher ist, war einer der ersten schwangeren Trans-Männer in Spanien und der erste, der sein Gesicht öffentlich zeigte and offen mit seiner Schwangerschaft umging. Regelmäßige Updates teilte der Madrilene dabei auf seinem Instagram-Kanal, wo er mittlerweile über 14.000 Anhänger hat.

Im Dokumentarfilm "Papa gestante" von Celia Avilés und Bake Gómez, wird die Geschichte von Rubén Castro verewigt. Der schwangere Mann berichtet in der Doku von seinem Weg, wie es ist, als Transgender schwanger zu werden, und erzählt, wieso diese Erfahrung eine so große Bedeutung für ihn hatte. Zudem will der 27-jährige anderen Menschen und Mitgliedern der Trans-Gemeinschaft das Elterndasein näherbringen.

Der 27-Jährige ist überglücklich über die Geburt von Baby Luar

Schwangerer Trans-Mann Rubén Castro hat am Samstag Sohn Luar zur Welt gebracht und einen ersten Schnappschuss auf seinem Instagram-Profil geteilt.
Luar erblickte am Samstag, .den 1. Mai 2021, das Licht der Welt.
© Instagram/papagestante

"Das Abenteuer hat gerade erst begonnen", sagte Rubén Castro im April gegenüber "Crónica", einer argentinischen Zeitung. 9 Monate lang trug er Luar, für den er den geschlechtsneutralen Begriff "hije" verwendet, unter seinem Herzen. Während der Schwangerschaft schaute sich Transmann Rubén jeden Tag eine Stunde lang sein wachsendes Bäuchlein an: "Das ist etwas, das ich schon immer wollte.".Der Spanier offenbart außerdem, dass er das Vaterwerden als eine Art Lebensprojekt sieht.

Auf seinem Instagram-Account @papagestante veröffentlichte Rubén Castro am 3. Mai 2021, zwei Tage nach der Geburt seines Nachwuchses, ein erstes Update. Auf dem süßen Schnappschuss sieht man, wie der 27-jährige die Hand des Neugeborenen hält. Die neue, kleine Familie scheint wohlauf zu sein und die Geburt gut überstanden zu haben.

Lese-Tipp: LGBT, queer, trans: Wir erklären die wichtigsten Begriffe

VDÜ