Toilette für Muslime: Kölner Bürgerzentrum baut "kultursensibles Klo"

In einem Kölner Kulturzentrum kann man sein Geschäft bald im Hocken verrichten, wie in muslimisch geprägten Ländern üblich.
© picture alliance, CHROMORANGE / Maria Reichenauer

09. August 2017 - 22:06 Uhr

Muslime haben ganz eigene Bedürfnisse

Wenn Muslime in Deutschland ihr Geschäft verrichten wollen, haben sie es nicht leicht. Denn es gibt einige Regeln, die sie befolgen müssen. Im Kölner Bürgerzentrum 'Alte Feuerwache' wird nun eine "kultursensible Toilette" gebaut, um auf die Bedürfnisse von Muslimen beim Toilettengang aufmerksam zu machen. Das berichtete die Zeitung 'Express'.

Wer muss, muss hocken

In dem Kulturzentrum entsteht nun eine Toilette, wie man sie von französischen oder italienischen Autobahnraststätten kennt. Eine Kloschüssel sucht man dort vergeblich, in den Boden ist lediglich ein Loch eingelassen, über das man sich hockt, wenn man muss.

Eine solche Toilette entspreche eher dem, was in islamisch geprägten Ländern üblich sei, sagte Konrad Müller vom Vorstand des Bürgerzentrums der Zeitung. "Wir möchten den Menschen aus diesen Ländern damit das Gefühl geben, dass sie hier zuhause sind", erklärte er.

„Nach Mekka kacken geht gar nicht“

Doch das ist noch nicht alles. Die neue muslimenfreundliche Toilette soll außerdem entgegen der Gebetsrichtung ausgerichtet werden. "Nach Mekka kacken geht gar nicht", sagte Müller dem 'Express'. Hierzulande achten wohl die wenigsten Architekten auf die Ausrichtung der Toilette. Wer als strenggläubiger Muslim nicht gegen die Toilettenregeln seiner Religion verstoßen will, muss sich oftmals leicht schräg auf der Kloschüssel niederlassen, wenn er sein Geschäft nicht in Ost-West-Richtung verrichten will.

Auch bei der Reinigung diverser Körperstellen nach dem Toilettengang scheiden sich die Geister. Während sich der Durchschnittsdeutsche mit halbwegs flauschigem Klopapier zufrieden gibt, brauchen Muslime Wasser, um sich damit nach der Ausscheidung zu waschen. Im Kölner Bürgerzentrum soll darum entweder ein Schlauch installiert werden, oder zumindest so etwas wie eine Gießkanne bereitgestellt werden. Dann können alle, die wollen, nass nachspülen.

Auch nicht Muslime dürfen auf das Klo

Im Herbst 2018 soll die islamkonforme Toilette wohl fertig sein. Der Einbau kostet ca. 100 Euro mehr als bei einer gewöhnlichen Toilette. Laut der 'Alten Feuerwache' dürfen sich auch Nicht-Muslime auf das "kultursensible Klo" hocken. Denn auch Einheimische sollen die Möglichkeit bekommen, etwas über andere Kulturen zu lernen, erklärte das Bürgerzentrum.