5-Jähriger verlor Mama bei Hausbrand und überlebte nur knapp

Weil er so tapfer ist, darf kleiner Junge einen Tag lang Polizei-Chef sein

17. Oktober 2021 - 14:12 Uhr

Miami: 5-Jähriger wird Polizeichef für einen Tag

"Darf ich vorstellen: der neue Polizeichef von Miami, Florida, TJ Mack", begrüßt Major Albert Guerra seinen Vertreter für einen Tag. Und der ist gerade mal fünf Jahre alt. Auf dem Polizeirevier in Miami darf der Junge einen Tag lang Polizeichef sein.

Wie viele Kinder in dem Alter liebt auch TJ Superhelden. Der Tag als Polizei-Chef ist für den Jungen ein wahr gewordener Traum - weiß auch seine Oma Angel Lankford. "Es ist unglaublich. Er liebt Polizisten. Er liebt die Feuerwehr." Dass TJ den Befehl von Major Albert Guerra übernehmen darf, hat jedoch einen traurigen Hintergrund.

TJ verlor seine Mutter bei Hausbrand

Denn der neue, kleine Polizei-Chief von Miami musste schon so einiges durchmachen. Im April brennt in Miami das Haus, in dem er mit seiner Mutter Stevangela wohnt, nieder. Seine Mutter kann ihren Sohn vor den Flammen schützen, erliegt aber später im Krankenhaus ihren schlimmen Verletzungen. Auch TJ wird schwer verletzt: 17 Prozent seines Körpers sind verbrannt. Nach etlichen Operationen stehen dem 5-Jährigen noch etliche weitere bevor. TJ ist also eine echte Kämpfernatur.

Grund genug für Major Albert Guerra, dem kleinen TJ einen lang gehegten Traum zu erfüllen. Die Beamten organisieren Besuche im Aquarium und bei den Miami Dolphins, der örtlichen Football-Mannschaft. Er darf auch für einen Tag überall mit dabei sein. TJs Highlight: der Flug mit einem echten Polizeihubschrauber. Der kleine TJ kann endlich wieder lächeln.

"Das ist ein Gefühl, das wir erreichen wollten", sagt Major Albert Guerra von der Polizei in Miami zu "CNN". "Jemand hat gesagt, dass die Polizei in schlechten Zeiten da ist, aber es ist gut, auch in guten Zeiten dabei zu sein."

Für den kleinen TJ gibt es endlich wieder Grund zur Freude. Und auch Oma Angel ist berührt: "Es erfüllt mein Herz mit Freude, denn ihn jeden Tag zu sehen und zu wissen, dass seine Mutter nicht da ist, tut weh." (kra)