Ein Warnsignal des Körpers

Schwarzer Stuhlgang: Ursachen und Behandlung

Ist die Ursache harmlos oder doch ernsthafterer Natur?
Ist die Ursache harmlos oder doch ernsthafterer Natur?
© Getty Images/iStockphoto, utkamandarinka

01. Oktober 2021 - 9:23 Uhr

Woher schwarzer Stuhlgang kommt und was Sie tun können

Schwarzer Stuhlgang ist ein Warnsignal des Körpers, dass irgendetwas nicht stimmt. Die Farbe des Stuhlgangs sagt dabei nicht nur etwas darüber aus, ob unser Verdauungssystem in Ordnung ist, sondern kann auch ein erstes Indiz für eine ernsthafte Krankheit sein.

Sehr dunkler Stuhlgang - harmlos oder Grund zur Sorge?

Als schwarzer Stuhlgang werden all jene Ausscheidungen bezeichnet, die schwarze Verfärbungen aufweisen. Schwarz ist hierbei aber nicht gleich Schwarz. Verändert sich lediglich die Farbe des Stuhls, sodass schwarzer Stuhlgang entsteht, ist die Ursache hierfür oftmals harmlos und auch eingenommene Medikamente oder bestimmte Nahrungsmittel zurückzuführen. Anders verhält es sich bei sogenanntem Teerstuhl.

Teerstuhl: Schwarzer Stuhlgang, der schimmert

Handelt es sich um einen tiefschwarzen, extrem streng riechenden und leicht schimmernden Stuhlgang, bezeichnet man diesen auch als Teerstuhl. Teerstuhl wird meist durch Erkrankungen im oberen Verdauungstrakt ausgelöst, sprich im Bereich der Speiseröhre, des Magens oder des oberen Dünndarms, die innere Blutungen zur Folge haben.

Für das besonders dunkle Schwarz des Teerstuhls ist also das enthaltene Hämatin verantwortlich. Dieses entsteht durch das Aufeinandertreffen des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin mit Magensäure. Ein weiterer Vorgang, der ebenfalls die Bildung von Hämatin anregt, ist die bakterielle Zersetzung des Hämoglobins in Hämatin. Dies geschieht im Dünn- beziehungsweise Dickdarm.

Die innere Blutung kündigt sich jedoch bereits schon vor dem ersten Stuhlgang an und zwar mit Symptomen in Form von Bauchschmerzen oder Übelkeit inklusive Blutspucken. Ab einer gewissen Menge an Blutverlust, ist auch eine Blutarmut nicht mehr auszuschließen. Schwarzer Stuhlgang mit diesem Schweregrad sollte daher schnellstmöglich ärztlich untersucht werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Diese Ursachen kann schwarzer Stuhlgang haben

Die verantwortlichen Blutungen im Verdauungstrakt, die schwarzer Stuhlgang hat, können prinzipiell durch die verschiedensten Krankheiten hervorgerufen werden. Oftmals handelt es sich dabei um Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündungen oder Speiseröhrenentzündungen sowie andere Darmerkrankungen und -infektionen. Um solche zum Teil gravierenden Erkrankungen ausschließen oder gezielt behandeln zu können, sollten Sie deshalb unbedingt einen Arzt konsultieren.

Wie oben bereits erwähnt, kann die Ursache für schwarzen Stuhlgang jedoch auch weniger ernst ausfallen und durch bestimmte Lebensmittel herbeigeführt werden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • dunkelfarbige Beeren (Heidelbeeren, Brombeeren, Kirschen)
  • Spinat
  • große Mengen an Fleisch
  • Rotwein

Des Weiteren können Medikamente wie Kohletabletten oder Eisenpräparate eine ähnliche Veränderung auf die Farbe des Stuhls haben. Sowohl bei Lebensmitteln als auch bei Arzneien handelt es sich jedoch in der Regel um eine harmlose Begleiterscheinung. In diesem Fall ist schwarzer Stuhlgang also kein Grund zur Sorge und ist nach wenigen Tagen auch schon wieder verschwunden.

Buch-Tipps zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Diagnose: Schwarzer Stuhlgang

Für eine genaue Diagnose, weshalb schwarzer Stuhlgang vorliegt, wird der Stuhl auf Konsistenz, Farbe, Geruch, Menge sowie Inhaltstoffe überprüft. Mit Hilfe eines einfachen sogenannten Hämoccult-Testes lässt sich herausfinden, ob sich Blutspuren im Stuhlgang befinden. Ist dies nicht der Fall, ist eine schwerwiegende Krankheit auszuschließen.

Stellt sich jedoch genau das Gegenteil heraus, muss zur exakten Diagnose zu weiterführenden Maßnahmen wie einer Magenspiegelung oder Gewebeprobeentnahme gegriffen werden.

Behandlung und therapeutische Maßnahmen bei schwarzem Stuhlgang

Stellt sich tatsächlich heraus, dass innere Blutungen an der Verfärbung der Ausscheidungen schuld sind, werden therapeutische Maßnahmen unerlässlich. Ist es den behandelnden Ärzten nicht möglich, die Blutgerinnung bereits während der Magenspiegelung zu stoppen, muss die Blutung operativ gestillt werden. Anschließend steht die Bekämpfung der eigentlichen Haupterkrankung im Fokus.

Neben operativen Eingriffen kann teilweise gegen leichte Krankheiten, die mit dem Verdauungstrakt zu tun haben, auch eine begleitende Behandlung aus der Naturheilkunde (Akupunktur, Ernährungstherapie, Schüssler-Salz-Therapie) sinnvoll sein. Schwarzer Stuhlgang kann durch diese Art des Vorgehens jedoch nur bedingt behandelt werden. An konventionellen therapeutischen Maßnahmen führt bei einer vorliegenden Erkrankung kein Weg vorbei.

Video: Vier vermeidbare Fehler beim Stuhlgang

Konsistenz und Farbe des Stuhlgangs sagen viel über unsere Gesundheit aus

So wie schwarzer Stuhl sind auch andere Veränderungen des Stuhlgangs entweder auf unsere Ernährung zurückzuführen - oder können auf Krankheiten hinweisen. Wer eine ungewöhnliche Konsistenz oder Verfärbung des Kots bemerkt, sollte in jedem Fall aufmerksam werden.

In unserem Ratgeber erfahren Sie, was hinter Durchfall, Schleim im Stuhl, grünem Stuhl oder gelbem Stuhl stecken kann.

​*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.