"Dann wird eine Show abgezogen"

Marko tobt: Hamilton ist ein Simulant

Schwere Vorwürfe von Helmut Marko gegen Lewis Hamilton
Schwere Vorwürfe von Helmut Marko gegen Lewis Hamilton
© picture alliance

18. September 2021 - 14:42 Uhr

Schlammschlacht um WM-Titel

Nein, der Rauch nach dem Mega-Crash von Lewis Hamilton und Max Verstappen beim Formel-1-Rennen in Monza ist längst nicht verflogen. Das Duell um den WM-Titel ist zwischen Red Bull und Mercedes in eine neue Phase eingetreten. In eine verbale Schlammschlacht abseits der Piste. Das neueste Kapitel? Helmut Marko stellt den siebenmaligen Weltmeister als Simulanten dar, der nach dem Unfall mithilfe von Mercedes eine Show abgezogen hat. Hamilton ein Schauspieler?

Plötzlich ist der arme Hamilton verletzt

"Es war ein normaler Rennunfall, die ganzen Geschichten drumherum sind von Mercedes an den Haaren herbeigezogen", wetterte der Motorsportberater von Red Bull im Interview mit der Zeitung "Österreich". Und legte nach: "Verstappen war schon ausgestiegen, als Hamilton mit dem Retourgang versucht hat, aus dem Kiesbett zu kommen. Der Medical Car hat das gesehen und ist weitergefahren. Und dann wird eine Show abgezogen, dass der arme Hamilton plötzlich verletzt ist."

Zur Erklärung: Hamilton klagte nach dem Crash über Nackenschmerzen. Will vor dem Rennen in Russland nochmal einen Spezialisten aufsuchen. Ein Umstand, der Marko auf die Palme bringt. Denn: Nur einen Tag nach dem Crash jettete der Brite nach New York, nahm dort an der Met Gala teil. Und feierte nach Medienberichten bis in die Puppen. Fortsetzung folgt… (tme)