Streifenfrei im Sonnenschein

Richtig Fenster putzen: Auf die Technik kommt es an!

23. September 2020 - 12:59 Uhr

Putzmittel ist nicht ausschlaggebend

Die Fenster sollen glasklar und streifenfrei sauber werden? Das Geheimnis des Erfolges: Es kommt nicht auf die Chemie im Putzeimer an, sondern auf die richtige Technik. Nehmen Sie sich also ein Putzmittel ihrer Wahl und lassen ihre Fenster vor Sauberkeit erstrahlen. Im Video demonstriert RTL-Haushaltsexpertin Gisela, wie's funktioniert!

Methode 1: Fellschwamm und Abzieher

Zuerst muss immer, egal für welche Methode Sie sich entscheiden, der Fensterrahmen gereinigt werden! Wenn Sie einen Abzieher haben, können Sie Methode eins anwenden. Dabei wird zuerst ein Fellschwamm um den Abzieher gezogen. Damit wird die Scheibe in kreisenden Bewegungen gereinigt. Hinterher kommt der Abzieher ohne Fellschwamm zum Einsatz. Damit wird das überschüssige Wasser von der Scheibe genommen. Hier heißt es dann vor allem: Schnell sein!

An dem Gerücht, dass Fensterputzen bei gutem Wetter schwieriger sei, ist durchaus was dran. Das liegt aber daran, dass die Sonne das Wasser auf der Scheibe schneller trocknen lässt, da die Fensterscheibe warm ist. Wenn man sich mit dem Abwischen beeilt, klappt aber trotz Sonne alles streifenfrei.

Methode 2: Putzlappen und Fensterleder

Auch bei Methode zwei muss man schnell sein: In die eine Hand der Putzlappen, der befreit die Scheibe von dem groben Dreck. In die andere Hand das Fensterleder. Auch hiermit muss in kreisenden und zügigen Bewegungen gearbeitet werden. Am Ende geht's nochmal mit einem Poliertuch aus Mikrofaser über die Scheibe, damit auch wirklich jeder Streifen der Sonne weicht.