RTL News>News>

Rekord bei Corona-Zahlen in Hessen: Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen

Beängstigende Corona-Zahlen

Hessen: Neuer Höchstwert bei Neuinfektionen innerhalb eines Tages

 GERMANY, corona virus, fast testing GERMANY, Hamburg, fast testing for visitors in nursing home for old people *** DEUTSCHLAND, Hamburg, Corona Pandemie, Pflegeheim fuer alte Menschen, Schnelltest PoC-Antigen fuer Besucher, Testergebnis: Negativ Ham
Symbolbild: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist die Zahl der Neuinfektionen so stark wie noch nie in Hessen angestiegen.
www.imago-images.de, imago images/Joerg Boethling, Joerg Boethling via www.imago-images.de

Rekordzahlen in Hessen

Am Mittwochmorgen hat die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen einen neuen Höchstwert erreicht. Damit ist die Zahl der Neuinfektionen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) so stark wie noch nie in Hessen angestiegen. Binnen 24 Stunden stieg die Zahl am Mittwoch (Stand 0:00Uhr) um 6.600 Neuinfektionen.

Im selben Zeitraum wurden zwölf neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner stieg ebenfalls stark an - von 386,1 am Vortag auf 417,6.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Resultat: Neuer Hotspot in der Region

Denn auch die Stadt Kassel zählt nun als neuer Corona-Hotspot in Hessen. Dort liegt die Inzidenz (Stand 0:00Uhr) laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 420 und damit zum dritten Mal in Folge über dem Schwellenwert von 350. Ab Donnerstagmorgen gelten somit strengere Regeln.

Auch die Kreise Darmstadt-Dieburg (445,4), Offenbach (453,5), Hochtaunus (552,0), Fulda (443,0) und die Städte Wiesbaden (580,7), Offenbach (482,8), Darmstadt (574,8) und Frankfurt (666,5) sind aktuell als Corona-Hotspot eingestuft.

Hessische Landesregierung zieht drastische Konsequenzen

Denn nun soll die Corona-Schutzverordnung um weitere vier Wochen verlängert werden, wie der Ministerpräsident Volker Bouffier bekannt gibt. Grund dafür sei das Auslaufen der Verordnung am kommenden Donnerstag, erklärte er in Wiesbaden. „Da sich unsere Schutzmaßnahmen bewährt haben, werden wir diese nun auch fortsetzen und die Lage bezüglich Omikron genau im Blick behalten“, so Bouffier. (dpa/awo)