Herbstblues und wie man ihn richtig bekämpft

Pfefferminzöl, Schokolade & Co: Welche Mittel helfen gegen die Herbstmüdigkeit?

13. Oktober 2020 - 14:53 Uhr

So kommen Sie vital durch den Herbst!

Der Sommer hat sich verabschiedet, die Tage werden wieder kälter - im Herbst werden viele von uns den ganzen Tag über nicht richtig wach. Doch mit welchen Mitteln lässt sich die Tristesse im Herbst vermeiden? Wir haben einen Experten gefragt!

In der kalten Jahreszeit sinkt unser Energielevel

Lustlosigkeit, Trägheit, Melancholie - wer kennt es nicht? Wenn es morgens lange dunkel bleibt, quälen sich die meisten von uns aus dem Bett, der Tag fühlt sich irgendwie beschwerlicher an als sonst und abends reicht die Energie gerade noch so für Netflix. Gründe für dauerhafte Müdigkeit gibt es viele, doch besonders im Herbst sind viele von uns besonders antriebslos.

Probleme beim Einschlafen? Mit diesen Tipps wird Ihr Schlaf erholsamer!

So verfallen Sie nicht schon im Herbst in einen Winterschlaf

Schokolade, Pfefferminzöl, Kuschelzeit: Macht man sich im Internet darüber schlau, was gegen die gedrückte Stimmung helfen soll, trifft man auf zahlreiche Tipps, die die Herbstmüdigkeit angeblich sofort in Luft auflösen. Doch was ist da tatsächlich dran? Alles nur Mythen oder helfen diese Tipps wirklich, die tristen Tage etwas freudiger zu gestalten? Wir haben mit dem Mediziner Dr. Christoph Specht gesprochen und ihn gefragt, was hinter dem Phänomen Herbstmüdigkeit steckt und mit welchen Mitteln wir gegen die Dauermüdigkeit ankämpfen können.

Übrigens: Die kalte Jahreszeit macht uns nicht nur müde, sie kann auch zu einer sogenannten Saison-abhängigen Depression (SAD) führen. Diese beginnt im Herbst und verschwindet erst wieder, wenn der Frühling wieder da ist. Was die Symptome sind und wie Sie dagegen angehen können, lesen Sie hier.