40 Menschen verletzt

16 Tote bei Busunglück in Peru - zwei Deutsche unter den Opfern

Der Doppeldecker streifte in einer Kurve einen Minivan und kam dann von der Straße ab.
Der Doppeldecker streifte in einer Kurve einen Minivan und kam dann von der Straße ab.
© REUTERS, STRINGER, TB/THO

09. Januar 2020 - 12:15 Uhr

Schweres Unglück in Peru: Bus fuhr zu schnell

16 Menschen kamen bei einem Busunglück in Peru ums Leben, darunter auch zwei deutsche Touristen. Mehr als 40 weitere Menschen wurden verletzt. Der Überlandbus fuhr mit 106 Stundenkilometern eine Straße herunter und krachte in acht parkende Kleinbusse. Erlaubt war dort eine Höchstgeschwindigkeit von 90 Stundenkilometern.

Video: Deutsche Überlebende schildern Bus-Drama

Der Fahrer des Doppeldeckers überlebte den Absturz

Der Polizei zufolge ereignete sich das Unglück in der Nacht zu Montag kurz vor dem Ziel in Arequipa. Der Bus fuhr zuvor über 1.000 Kilometer von der Hauptstadt Lima aus in den Süden des Landes.

Der Fahrer des Doppeldeckers überlebte den Absturz und wurde festgenommen. Dem Reiseunternehmen zufolge streifte der Fahrer in einer Kurve einen Minivan und kam dann von der Straße ab.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Immer wieder schwere Busunglücke in Peru

In dem südamerikanischen Land kommt es immer wieder zu schweren Busunglücken. Im April 2018 kamen zwei deutsche Touristen bei einem Unfall im Süden des Landes ums Leben.