Umstrittene Gartenparty während Corona-Lockdown

Party-Boris entschuldigt sich: Dachte Lockdown-Feier wäre Arbeitstreffen

Wegen einer umstrittenen Gartenparty während des ersten Lockdowns ist Englands Premierminister Boris Johnson in Erklärungsnot.
Wegen einer umstrittenen Gartenparty während des ersten Lockdowns ist Englands Premierminister Boris Johnson in Erklärungsnot.
© dpa, The Times, aju pil

12. Januar 2022 - 16:57 Uhr

Ist die Party jetzt auch für Johnson vorbei?

Seit Wochen steht der britische Premierminister Boris Johnson wegen einer umstrittenen Gartenparty in der Kritik. Die Party hatte im Mai 2020 stattgefunden – also während des ersten Corona-Lockdowns in England. Jetzt hat sich Johnson für den Fauxpas, der mittlerweile auch unter dem Begriff "Partygate" bekannt ist, entschuldigt. Johnson wolle Verantwortung für seine Fehler übernehmen, räumt aber auch ein, dass er nur 25 Minuten auf der Party gewesen sei und die Veranstaltung für ein Arbeitstreffen gehalten hatte.

Für viele Briten und die Oppositionspartei nicht genug: Sie fordern härtere Konsequenzen für Johnson und seinen Rücktritt: "Die Party ist vorbei, Premierminister."

Lese-Tipp: Scholz kontert AfD: "Halten Sie sich an die Fakten, verwirren Sie nicht die Bürger!"

"Es geht um 18 Uhr los, bringt Euren eigenen Alkohol mit"

Während ganz England sich im Lockdown befindet, Kontakte auf ein Minimum reduziert und weitestgehend zu Hause festsitzt, feiert Englands Premierminister offensichtlich eine kleine Gartenparty mit Regierungskollegen. Der britische "Guardian" veröffentlicht ein Foto des Treffens, auf dem Johnson, seine Frau und Kollegen mit Wein und Bier im Garten sitzend zu sehen sind. Stattgefunden hat diese Feier im Mai 2020 in der Downing Street. Für dieses "Partygate" steht Johnson nun in der Kritik.

"Es geht um 18 Uhr los, bringt Euren eigenen Alkohol mit": Die Einladungs-E-Mail von Johnsons Privatsekretär, die der Sender "ITV" veröffentlichte und die damals an etwa 100 Mitarbeiter ging, lässt kaum einen Zweifel, dass es sich um eine private Veranstaltung handelte. Damals durften sich aber nur zwei Personen im Freien miteinander treffen.

Wie will Johnson das bitte rechtfertigen?

Opposition reagiert auf Entschuldigung mit Gelächter

"Ich möchte mich entschuldigen", sagte Johnson am Mittwoch im Parlament. "Wir haben manches einfach nicht richtig gemacht und dafür muss ich die Verantwortung übernehmen." Er räumte ein, dass er an der umstrittenen Gartenparty am 20. Mai 2020 für etwa 25 Minuten teilgenommen habe. "Ich kenne die Wut, die sie auf mich und die Regierung, die ich führe, empfinden, wenn sie denken, dass in der Downing Street selbst die Regeln von den Leuten, die die Regeln machen, nicht richtig befolgt werden." Doch Johnson verteidigt sich auch: "Als ich am 20. Mai 2020 kurz nach 18.00 Uhr in diesen Garten ging, um mich bei Gruppen von Mitarbeitern zu bedanken, bevor ich 25 Minuten später wieder in mein Büro ging, um weiterzuarbeiten, glaubte ich ausdrücklich, dass dies ein Arbeitstreffen war", sagte Johnson. Rückblickend hätte er aber anders handeln müssen.

Trotz Entschuldigung: Johnsons politische Zukunft hängt an einem dünnen Faden. Denn auf Johnsons Entschuldigung reagiert die Opposition nur mit Gelächter. Und es kommt noch schlimmer: Oppositionsführer Keir Starmer von der Labour-Partei forderte Johnson zum Rücktritt auf. "Die Party ist vorbei, Premierminister", sagte Starmer. Es stelle sich nur die Frage, ob das britische Volk ihn aus dem Amt schmeiße, seine Partei oder ob er das einzig Anständige tue und zurücktrete. (dpa/khe)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Ob zu Angela Merkel, zu Corona oder zu den Hintergründen zum Anschlag vom Breitscheidplatz – bei RTL+ finden Sie die richtige Reportage für Sie.