Parasiten und seltene Hautkrankheit

Bobbys Rasse ließ sich nicht mal mehr erahnen - jetzt gibt's ein Happy End

Bobbys Rasse ließ sich nicht mal mehr erahnen - jetzt gibt's ein Happy End.
Bobbys Rasse ließ sich nicht mal mehr erahnen - jetzt gibt's ein Happy End.
© RTL

14. Oktober 2021 - 10:11 Uhr

Abgemagert bis auf die Knochen und von einem Hautausschlag befallen

Als sein eigentlicher Halter zustimmt, Bobby abzugeben, ist der Hund nur noch Haut und Knochen. Außerdem fehlen ihm große Teile seines Fells. Das Tier, das auf der indonesischen Insel Bali lebt, ist in einem körperlich schlechten Zustand. Das Erschreckende: Dass es sich bei Bobby eigentlich um einen Golden Retriever handelt, lässt sich für Außenstehende nicht mal mehr erahnen. Doch zum Glück kann das Tier dank der Tierretter und einer Pflegefamilie wieder aufgepäppelt werden.

Hätten Sie gedacht, dass Bobby ein Golden Retriever ist?

Bobby
Bobby hat endlich eine Pflegefamilie gefunden, die sich liebevoll um ihn kümmert.
© RTL

Auf der Webseite "Bored Panda" veröffentlicht die australische Wohltätigkeitsorganisation "Mission Paws'ible", die für Bobbys Rettung verantwortlich ist, dessen Geschichte. Die Tierretter bringen Bobby zunächst einmal zum Tierarzt. Dort erhalten sie eine schlimme Diagnose: Der Hund leidet an einer unangenehmen Hauterkrankung, zudem ist er von einem Blutparasiten befallen, was auch erklärt, wieso er so dünn und skelettartig aussieht.

In einer Pflegefamilie kann Bobby danach endlich neuen Lebensmut schöpfen. Es gibt genug Futter für ihn und er kann es sich richtig gut gehen lassen. Das Beste: Sein Fell wächst schnell wieder nach – und dann wird immer deutlicher. Bobby ist ja wirklich ein echter Golden Retriever!

Lese-Tipp: Warum haben Hunde weiterhin alle diese zusätzliche Kralle?

Für Bobby gibt es zum Glück ein echtes Happy End

So ganz wird er sich nie von seinen Strapazen erholen können, die Hautkrankheit zum Beispiel wird weiterhin Teil seines Hundelebens bleiben. Wieso? Laut der Wohltätigkeitsorganisation haben es westliche Hunderassen in einem so feuchten und heißen Klima wie auf Bali sehr schwer. Im Gegensatz zum einheimischen Bali-Hund, der sich im Laufe mehrerer Jahrzehnte angepasst hat, sei der Golden Retriever einfach nicht so robust.

Dass Bobby noch immer einen leichten Hautausschlag hat, tut seinem Happy End aber keinen Abbruch: Mittlerweile wurde er vermittelt und lebt zusammen mit einer Frau, die ihn adoptiert hat, in der Nähe vom Strand. Falls Sie also irgendwann mal auf Bali Urlaub machen sollten, halten Sie nach einem schwanzwedelnden weißen Hund, der seine Runden am Strand dreht, Ausschau – vielleicht haben Sie ja Glück und treffen auf Bobby. (vdü)