Leiche war so stark verwest, dass das Geschlecht nicht festgestellt werden konnte

Ehepaar verhaftet - sie warfen ihr Baby vor 30 Jahren einfach in den Müll

Robin Lynn Byrum (links) und Scott Gordon Poole
Robin Lynn Byrum (links) und Scott Gordon Poole

29. Oktober 2021 - 10:35 Uhr

Polizeichef: "Unglaublich herzzerreißende Tat"

Ein grauenvolles Verbrechen wurde nach 30 Jahren endlich aufgeklärt. Es geht um den Tod eines Babys, das 1991 in einen Müllcontainer geworfen wurde. Jetzt wurden die Eltern verhaftet, die diese ruchlose Tat mutmaßlich begangen haben. Das berichtet die britische Zeitung "Daily Mail".

Genealogisches Profil bringt Ermittler auf richtige Spur

Demnach war die Leiche des Babys bei ihrem Fund seinerzeit so zersetzt, dass man das Geschlecht des Kindes nicht habe feststellen können. Was die Gerichtsmediziner aber damals nachweisen konnten: Das Baby starb keines natürlichen Todes, es wies Spuren stumpfer Gewalteinwirkung auf und sei erstickt, so der Bericht weiter.

Viele Jahre später, 2019, wurde der grausame Fall erneut aufgerollt, so die Zeitung weiter. Ein privates Labor habe die Spuren noch einmal untersucht und dabei menschliche DNA entdeckt. Hieraus sei ein sogenanntes genealogisches Profil erstellt worden, mit dessen Hilfe die Ermittler schließlich auf das Paar aus Taylorsville im US-Bundesstaat North Carolina stießen.

Scott Gordon Poole (54) und seine drei Jahre jüngere Frau Robin Lynn Byrum wurden festgenommen und angeklagt. Der zuständige Polizeichef Chief Phil Webster sprach von einer "unglaublich herzzerreißenden Tat." Durch die harte Arbeit der Ermittler habe der Fall jetzt endlich gelöst werden können (uvo).