RTL News>Rtl Nord>

Niedersachen: Mögliche IS-Anhängerin vor Gericht – Mutter soll Tochter (6) zu Steinigung in Syrien mitgenommen haben

Mögliche IS-Terroristin vor Gericht

Mutter nimmt Tochter zur Steinigung einer Frau mit

Screenshot eines Videos, das von der  Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgenommen worden sein soll und angeblich die Enthauptung des US-Fotografen James Foley zeigt. Der Reporter wird nach Angaben seiner Unterstützer seit 2012 vermisst. Er habe si
Mutmaßliche Enthauptung eines US-Reporters
dpa, ---

Eine Deutsche aus Osnabrück soll sich 2014 der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Die dreifache Mutter soll daraufhin ihre sechsjährige Tochter mit zu einer Steinigung einer Frau in Syrien genommen haben. Nun muss sich die 33-Jährige ab Mittwoch (9. März 2022) vor dem Oberlandesgericht in Celle verantworten.

Kinder wurden im Sinne der radikal-islamistischen Lehre des IS erzogen

Islamischer Staat
Die Angeklagte stand hinter den gewalttätigen Handlungen des IS.
deutsche presse agentur

Nachdem sie Ihre Tochter gegen den Willen des Vater mit nach Syrien nahm, erzog sie das Mädchen, sowie ihre zwei in Syrien geborenen Söhne im Sinne der radikal-islamistischen Lehre des IS. Ihre Gesinnung zeigte sie der Anklage zufolge über den Kurznachrichtendienst Twitter, wo sie ihre Zustimmung zu den IS-Anschlägen in Nizza und Würzburg im Juli 2016 zum Ausdruck brachte.

Sie heiratete mehrere IS-Mitglieder und half bei Versklavung einer Jesidin

Laut Anklage fasste die Mutter spätestens im Sommer 2014 den Entschluss, nach Syrien auszureisen und sich der terroristischen Vereinigung IS anzuschließen. In Syrien habe die Frau dann hintereinander mehrere IS-Mitglieder geheiratet und ihnen Kampfhandlungen ermöglicht, indem sie den Haushalt geführt habe.Der Deutschen wird auch vorgeworfen, sich an der Versklavung der jesidischen Bevölkerung beteiligt zu haben. Im Haushalt eines Sklavenhändlers soll sie 2016 in der Stadt Rakka für einige Tage eine vom IS versklavte Jesidin ausgebeutet haben.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Prozess soll bis mindestens Mai dauern

Oberlandesgericht Celle
Die Hauptfassade mit Eingang zum Oberlandesgericht (OLG) Celle. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archivbild
deutsche presse agentur

Die Niedersächsin gehört zu den mutmaßlichen IS-Anhängerinnen, die Anfang Oktober mit einer von der Bundesregierung gecharterten Maschine zusammen mit ihren Kindern nach Deutschland zurückgeholt worden waren. Bei ihrer Einreise wurde die Osnabrückerin am Frankfurter Flughafen festgenommen. Zuvor war die Frau bereits in Syrien gefangen genommen worden und lebte danach mit ihren Kindern in zwei kurdischen Lagern. Die Bundesanwaltschaft erhob Ende 2021 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Celle Anklage gegen die 33-Jährige. Konkret wird der Frau unter anderem die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie die Entziehung Minderjähriger mit Gefährdung vorgeworfen. Für den Prozess sind bis einschließlich Mai 15 Fortsetzungstermine angesetzt. Möglicherweise geht der Prozess auch noch im Juni weiter. (dpa/mup)