Verbrechen auf Militärbasis in Texas

US-Soldatin missbraucht und totgeschlagen

US-Soldatin missbraucht und ermordet Die Tat entacht Proteste in den USA
01:58 min
Die Tat entacht Proteste in den USA
US-Soldatin missbraucht und ermordet

30 weitere Videos

Vanessa Guillen wurde monatelang vermisst

Fast drei Monate lang wurde US-Soldatin Vanessa Guillen vermisst. Die 20-Jährige war zuletzt am 22. April im texanischen Fort Hood gesehen worden, ihr Verschwinden ein Rätsel. Nun ist die zerstückelte Leiche der jungen Frau entdeckt worden – der grausame Verdacht: Vanessa Guillen wurde ermordet, um zu vertuschen, dass sie sexuell missbraucht wurde. Das US-Militär muss sich unangenehmen Fragen stellen – und das Verbrechen lässt zahlreiche Menschen auf die Straße gehen, wie unser Video zeigt.

Mutmaßlicher Täter erschoss sich bei Festnahme

Vanessa Guillens Leben endete brutal in der Waffenkammer ihrer Militärbasis in Texas. Ihr Kollege David Robinson soll die 20-Jährige sexuell missbraucht und mit einem Hammer totgeschlagen haben. Verteidigen kann er sich nicht mehr: Er erschoss sich, als er abgeführt werden sollte.

Eine festgenommene Freundin von Robinson hat ausgesagt, dem Soldaten beim Zerstückeln und Wegschaffen der Leiche geholfen zu haben. Sie sitzt in Untersuchungshaft.

Wird der Missbrauch in der US-Armee vertuscht?

Das Schicksal der Soldatin bewegt hunderte Menschen. "Justice for Vanessa Guillen" (Gerechtigkeit für Vanessa Guillen) rufen sie auf Demonstrationen. Denn dass eine Frau mitten auf einer Militärbasis erschlagen und erst Monate später gefunden wird, versteht niemand von ihnen.

Die Demonstranten glauben, dass es in der US-Army systematischen Missbrauch gibt. Laut Zahlen des US-Pentagons wurden 2019 mehr als 1.000 Sexualverbrechen in der US-Armee angezeigt – ein Anstieg von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Häufig genug werde der Missbrauch aber vertuscht, sagen Angehörige des Militärs. Und unter dem Hashtag #IamVanessa Guillen berichten jetzt dutzende Soldatinnen von Missbrauch und Vergewaltigung innerhalb der US-Armee.

Army verspricht Hilfe bei der Aufklärung

Die verspricht im Fall Vanessa Guillen zu handeln: "Wir werden der Staatsanwaltschaft helfen, die Ermittlungen zu führen und alle zur Rechenschaft zu ziehen, die etwas mit dem Mord an Vanessa zu tun haben. Und wir werden die laufende Untersuchung zur sexuellen Belästigung unterstützen", heißt es von Scott Efflandt, Kommandeur in Fort Hood.

Der Fall Vanessa Guillen könnte den Unterschied machen. Denn dass eine schöne, junge Soldatin auf ihrer Militärbasis getötet wird, lässt sich eben nicht vertuschen.