Waggons stürzten auf viel befahrene Straße

Nach Brückeneinsturz in Mexiko-Stadt: Angehörige bangen um Verschüttete

04. Mai 2021 - 19:02 Uhr

U-Bahn-Brücke in Mexiko eingestürzt

Beim Einsturz einer U-Bahn-Brücke in Mexiko-Stadt sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. 79 weitere wurden bei dem Unglück im Südosten der Millionenmetropole verletzt. Aber diese Zahlen reichen nicht, um zu verstehen, was passiert ist. Dafür muss man Details sehen und hören, was Opfer, Retter und Angehörige erzählen – im Video.

Überlebende der Mexiko-Katastrophe: „Wir haben alle geschrien und sind dann in die Tiefe gestürzt“

"Wir haben alle geschrien und sind dann in die Tiefe gestürzt", zitierte die Zeitung "Reforma" die Überlebende Itzel Yolitzin García. "Es war schrecklich."

"Wir hörten nur ein lautes Donnern und das Licht ging aus. Wir sind alle übereinander gestürzt. Viele Menschen haben um Hilfe gerufen." Das erzählte die 26-jährige Mariana in einem von der Zeitung "Univeral" veröffentlichten Video:

Aus verunglückter U-Bahn in Mexiko-Stadt gesprungen

"Ich habe auf mein Handy geschaut, als der Zug gebremst hat. Es hat sich so angefühlt, als würde man mich wegziehen. Ich bin auf die Leute gefallen und die Leute sind auf mich gefallen", sagte der 21-jährige Alejandro Porcayo im Fernsehsender Televisa. "Danach habe ich mich aus der halboffenen Tür gelehnt und bin rausgesprungen." Das Blut auf seinem Hemd stamme von einer Person, die bei dem Unglück die Hand verloren habe.

Auch interessant