Hunde als Gebärmaschinen missbraucht

Tierheim Rüsselsheim nimmt gerettete Vierbeiner auf: "Die Haltung war absolut grausam für die Tiere!"

04. Mai 2021 - 8:21 Uhr

Hunde und Katzen hausten im Keller

Unter grausamen Zuständen lebten die Hunde und Katzen in einem Keller in Mörfelden-Waldorf. Eigentlich waren die Fahnder auf der Suche nach Drogen – da entdeckten sie die verwahrlosten Tiere. Als Gebärmaschinen missbraucht und ohne Tageslicht und Frischluft hausten dort die Vierbeiner. Jetzt hat sich das Rüsselsheimer Tierheim den gequälten Tieren angenommen. Was den Haltern der Tiere droht und wie es den Hunden und Katzen nach der Rettung geht, sehen Sie im Video.

Unglaubliche Tierquälerei: Hunde erhielten Kaiserschnitte

Die Halter der Tiere schienen die Hunde als Gebärmaschinen missbraucht zu haben. Welpen bringen viel Geld auf dem Markt – das war anscheinend Argument genug für die Tierquäler, die Hunde ständig zu decken und sogar Kaiserschnitte bei ihnen durchzuführen. Narben am Bauch einiger Hunde weisen auf diese bei Hunden sehr ungewöhnliche Art der Geburt hin.
Auch mit einer Katze wurde mutmaßlich Handel betrieben: Ein Nachwuchs der im Keller gefundenen Bengalenkatze brächte des Besitzern etwa 1000-2000 Euro ein.

LESETIPP: Happy Ende nach grausamer Entführung: Als Gebärmaschine missbraucht! Gestohlene Hündin nach 6 Jahren wieder mit Besitzern vereint

Vorsitzende Tierheim Rüsselsheim: "So eine Haltung ist absolut grausam"

Claudia Vietmeier-Kemmler, Tierheim Rüsselsheim, kümmert sich liebevoll um die gerettete Hundedame Mandarin, der die entzündete Gebärmutter entfernt werden musste.
Claudia Vietmeier-Kemmler vom Tierheim Rüsselsheim, kümmert sich liebevoll um die gerettete Hundedame Mandarin, der die entzündete Gebärmutter entfernt werden musste.
© RTL Hessen

"Sie ist extrem schreckhaft und ängstlich", sagt Claudia Vietmeier-Kemmler, Vorstandsvorsitzende des Tierheim Rüsselsheim im RTL-Interview über eine der Hundedamen aus dem Mörfeldener Keller. Das Tierheim betreut die insgesamt 20 Hunde (inklusive der sechs Welpen) und die Katze nach ihrer Rettung. Vermittelbar sind die Tiere noch nicht, erst muss die Polizei die Ermittlungen abschließen. Und sie müssen sich von ihren schrecklichen Erlebnissen erholen. "So eine Haltung ist einfach absolut grausam für die Tiere. Sie wurden benutzt, um Babys zu bekommen", so Vietmeier-Kemmler. Der Hundedame Mandarin musste eine entzündete Gebärmutter operativ entfernt werden, und ihre Krallen waren bis ins Fleisch eingewachsen.

Jetzt bittet das Tierheim Rüsselheim um Spenden für die Operationen der Tiere. Wenn Sie helfen möchten, finden Sie alle Daten auf der Website des Tierheims.