Staatsanwaltschaft prüft Schuldfähigkeit des Tatverdächtigen

Messerangriff im Zug bei Aachen: Bisher keine Hinweise auf islamistischen Hintergrund

13. Mai 2022 - 19:26 Uhr

Schwere Attacke in einem Zug bei Aachen. Ein Mann hat in einer Regionalbahn am Freitagmorgen gegen 7:40 Uhr mit einem Messer auf Reisende eingestochen. Mindestens fünf Menschen und der Angreifer selbst wurden dabei verletzt. Es soll sich nicht um lebensbedrohliche Verletzungen handeln. Nach Angaben der Ermittler zeichnet sich bislang kein islamistischer Hintergrund ab. "Für ein islamistisches Motiv der Tat haben wir bislang nichts Belastbares", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen.

Staatsanwaltschaft prüft: Haftbefehl oder Unterbringung in Psychiatrie?

Es gebe aber Anhaltspunkte, die die Schuldfähigkeit des Verdächtigen infrage stellen. Deswegen werde diese nun geprüft. Ermittelt werde wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Spätestens am Samstag werde entschieden, ob gegen den 31-Jährigen Haftbefehl oder etwa die Unterbringung in einer Psychiatrie beantragt wird, so die Sprecherin.

Bahnhof Herzogenrath: Mann steigt ein und zückt Messer

Der Angreifer wird von der Polizei abgeführt
Der Angreifer wird von der Polizei abgeführt
© ANC

Ein Bundespolizist in Zivil wurde zum Helden. Er fuhr am Freitagmorgen in seiner Freizeit in der Regionalbahn bei Herzogenrath mit. Als er die Attacke bemerkte, hat der 60-Jährige den Angreifer überwältigt und festgenommen. Zwei Passagiere hätten dem Mann dabei geholfen.

Nach ersten Ermittlungen hatte der Mann in der Euregiobahn RE4 gegen 7:40 Uhr kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof Herzogenrath ein Messer gezogen und Mitreisenden Schnittwunden zugefügt. Fünf Menschen seien verletzt worden, einer davon schwer. Lebensgefahr bestehe aber nicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
13.05.2022, Nordrhein-Westfalen, Aachen: Ein Mann hat in einer Regionalbahn bei Aachen am Freitagmorgen mit einem Messer auf Reisende eingestochen und mindestens drei Menschen verletzt. Der Verdächtige sei festgenommen worden, sagte ein Sprecher der
Aachen / Herzogenrath: Mann sticht auf Zugreisende ein - mehrere Verletzte
© dpa, Ralf Roeger

Innenminister spricht von Amok-Tat

In seiner Pressekonferenz sagte Inneminister Herbert Reul (CDU), dass von einer Amok-Tat auszugehen sei. Der Täter fiel bereits 2017 auf, es gab eine Prüffall von Islamismus. Allerdings wurde der Verdächtige danach nicht mehr auffällig. Ob jetzt ein islamistisches Motiv vorlag, prüft ein Sonderkommission (Soko) der Polizei. Offenbar hat sich dieser Verdacht bisher aber nicht erhärtet.

Aachen/Herzogenrath: Mann sticht auf Zugreisende ein

Die Kriminalpolizei Köln hat die Ermittlungen zur Identität des Angreifers und zum Hintergrund des Tatgeschehens aufgenommen. Die Bahnstrecke bei Herzogenrath war zwischenzeitlich gesperrt. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und übernahm die Betreuung der im Zug anwesenden Zeugen. (lth, eon mit dpa / mit Informationen von RTL-Reporter Uli Klose)